Stundung

Kurz & einfach erklärt:

Stundung verständlich & knapp definiert

Die Verlängerung der Fristigkeit eines Kreditgeschäftes. Dies kann zum Beispiel notwendig werden, weil der Kreditnehmer seine Schuld nicht zur vorher vereinbarten Frist begleichen kann.

Eine vorübergehende Aussetzung von Tilgungsleistungen für einen Kredit wird als Stundung bezeichnet. 


Da es sich bei einer Stundung immer um eine Abweichung von den ursprünglich vereinbarten Kreditbedingungen handelt, ist die Zustimmung des Kreditgebers nötig. Die vereinbarte Kreditrate entfällt bei Stundung eines Darlehens nicht komplett. Da lediglich die Tilgungsleistungen, nicht jedoch die Zinszahlungen ausgesetzt werden, zahlt der Kreditnehmer den Zinsanteil weiter. 

Die Rate reduziert sich demnach lediglich. Auf die Möglichkeit einer Stundung sollte immer dann zurückgegriffen werden, wenn es um die Überbrückung vorübergehender finanzieller Engpässe geht. Eine dauerhafte Lösung bringt diese Art der Zahlungsentlastung nicht. Ein gestundetes Darlehen verlängert sich in seiner Laufzeit zwangsläufig, falls die entfallenen Tilgungsleistungen nicht nachgezahlt werden.

Ausführung einer Stundung

Von einer Stundung ist immer dann zu sprechen, wenn die Zahlungsfrist einer Forderung aufgeschoben wird. Insbesondere kommt dieses Verfahren bei der Aufnahme von Krediten durch Privatpersonen zum Einsatz. Begründet kann die Stundung etwa darin sein, dass sich der Darlehensnehmer kurzfristig mit unvorhergesehenen Ausgaben konfrontiert sieht. Hierdurch wäre er nicht mehr in der Lage, die nächste Kreditrate ordnungsgemäß zu zahlen. Daher vereinbaren Bank und Kreditnehmer gemeinsam, dass eine Stundung durchgeführt wird.

Die Stundung gilt jedoch in aller Regel nur für die Tilgungszahlung, die Zinsen fallen nicht nur weiterhin an, sie müssen auch tatsächlich an das Kreditinstitut überwiesen werden. Sofern der Kreditnehmer ein Annuitätendarlehen aufgenommen hat, ist die finanzielle Entlastung durch dieses Prozedere umso größer, je weiter fortgeschritten die Kreditlaufzeit bereits ist. Wie lange die Stundungsphase andauert, können die beiden Parteien flexibel entscheiden. Allerdings ist aus Sicht des Kreditnehmers zu beachten, dass sich die Laufzeit des Kredits entsprechend verlängert und die absolute Zinsbelastung ansteigt.

Stundung von Forderungen gegenüber dem Finanzamt

In Ausnahmefällen ist es möglich, eine Stundung auch bei steuerlichen Zahlungen zu erwirken. Dabei gilt, dass der Steuerschuldner einen erheblichen Härtefall nachweisen muss, damit die Aufschiebung der Zahlungsfrist gebilligt wird. Gründe hierfür sind:

  • Sachliche Billigkeitsgründe: Sie liegen vor, wenn die geforderte oder eine andere Steuer binnen einer kurzen Frist zurückgezahlt werden kann. Dabei muss die Wahrscheinlichkeit äußerst hoch sein, dass es tatsächlich zur Rückzahlung kurz nach dem eigentlichen Fälligkeitstermin kommt.
  • Persönliche Billigkeitsgründe: Diese liegen dann vor, wenn der Steuerpflichtige einer Stundung bedürftig ist. Das ist regelmäßig der Fall, wenn der Steuerschuldner nicht die finanziellen Mittel aufbringen kann, um die Steuer zu bezahlen, dafür aber nicht selbst die Schuld trägt.

Stundung – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Eine Stundung schiebt die Zahlungsfrist einer Forderung auf
  • Insbesondere bei Kreditaufnahmen kann die Stundung freivertraglich vereinbart werden
  • Gegenüber dem Finanzamt muss ein triftiger Grund für die Stundung nachgewiesen werden

 

Bitte bewerten (1 - 5):
Themen: Kredit

Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Eine Absicherung über eine Restschuldversicherung kann im Einzelfall Sinn machen Zweck der ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...