Kreditlaufzeit


Kurz & einfach erklärt:

Kreditlaufzeit verständlich & knapp definiert

Die Kreditlaufzeit gibt den Zeitraum an, in dem ein Darlehen vollständig abbezahlt werden muss. Es gilt der Grundsatz: Je länger die Kreditlaufzeit ausfällt, desto höher sind die gesamten Darlehenskosten für den Kreditnehmer.
notes Inhalte

Die Kreditlaufzeit ist eine wichtige Determinante der Kreditkosten und wird zwischen dem Darlehensgeber sowie dem Darlehensnehmer vereinbart.

Rechtliche Grundlagen zur Kreditlaufzeit

Bei Verbraucherdarlehen ist es Pflicht, dass sich Angaben zur Kreditlaufzeit im Kreditvertrag finden lassen. Allerdings ist es den beiden Vertragsparteien in der Regel freigestellt, wie lange die Kreditlaufzeit gewählt wird. Gängig sind bei Ratenkrediten Laufzeiten von 12 bis 144 Monaten, wohingegen Bau- und Immobilienfinanzierungen durchaus über Zeiträume von mehreren Jahrzehnten geplant werden.

Auswirkungen der Kreditlaufzeit auf die Darlehenskosten

Die Wahl der Kreditlaufzeit ist vor allem für den Kreditnehmer von entscheidender Bedeutung, hat sie doch einen Einfluss auf die Kreditkosten. Generell gilt: Je geringer die Kreditlaufzeit ausfällt, desto niedriger sind auch die Kreditkosten. Ein Beispiel:

Ein Kreditnehmer nimmt ein Darlehen über 10.000 Euro auf, für das er 1 Prozent Zinsen zahlt. Als Laufzeit wird ein Wert von 1 Jahr vereinbart, wobei nur eine endfällige Tilgung stattfindet. Am Ende des Jahres zahlt der Kreditnehmer folglich den Tilgungsbetrag von 10.000 Euro zuzüglich 100 Euro an Zinsen an die Bank. Die Kreditkosten betragen also 100 Euro.

Alternativ hätte auch eine zweijährige Laufzeit vereinbart werden können. Im Rahmen der ersten Rate wären dann eine Tilgungszahlung von 5.000 Euro zuzüglich Zinsen von 10.000 Euro (Restschuld) * 1 % = 100 Euro fällig geworden. Die zweite Rate besteht dann aus einer Tilgung von 5.000 Euro sowie weiteren Zinszahlungen von 5.000 Euro * 1 % = 50 Euro. Insgesamt liegen die Kreditkosten in diesem Fall also bei 150 Euro.

Aus dem Beispiel wird jedoch nicht nur ersichtlich, dass eine längere Laufzeit zu höheren Kreditkosten führt. Denn auch die zu zahlenden Raten verändern sich, wobei diese kleiner werden. Das senkt die Belastung für das Haushaltsbudget wiederum. Kreditnehmer sollten daher den vor dem Hintergrund ihres Budgets höchstmöglichen Betrag für die Rückzahlung der Kreditschuld wählen.

Kreditlaufzeit und Zinsbindung

Oftmals werden die Begriffe Kreditlaufzeit und Zinsbindung synonym verwendet. Allerdings besteht hierzwischen ein Unterschied. Als Kreditlaufzeit wird die Zeitspanne bezeichnet, innerhalb der der komplette Kreditbetrag getilgt wird.

Die Zinsbindungsfrist legt hingegen lediglich einen Zeitraum fest, in welchem die Kreditzinsen konstant sind. Damit ist die Zinsbindungsphase immer genauso lang wie die Kreditlaufzeit oder kürzer, jedoch nie länger.

Kreditlaufzeit – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Die Kreditlaufzeit beschreibt den Zeitraum, in dem ein Kreditnehmer seine Schuld abbezahlt
  • Diese Laufzeit muss in jedem Kreditvertrag angegeben werden
  • Je höher die Kreditlaufzeit, desto höher die Kreditkosten aber desto kleiner die einzelnen Tilgungsraten

Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Eine Absicherung über eine Restschuldversicherung kann im Einzelfall Sinn machen Zweck der ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...

whatshot Beliebteste Artikel