Monatsrate


Kurz & einfach erklärt:

Monatsrate verständlich & knapp definiert

Mit einer Monatsrate tilgt ein Kreditnehmer seine Kreditschuld kontinuierlich. Dabei besteht die Monatsrate sowohl aus Tilgungszahlungen als auch einem Zinsanteil. Bei einem Annuitätendarlehen bleibt die Höhe der Monatsrate über den kompletten Rückzahlungszeitraum hinweg konstant.

Die Monatsrate stellt die monatlich zu leistende Rate zur Rückführung des Kredites an den Kreditgeber dar. Sie setzt sich aus zwei Teilen zusammen, der Zinszahlung und der Tilgungsleistung. 


Ist eine feste Monatsrate über die gesamte Laufzeit vereinbart, so ist dies eine Annuität. Eine variable Monatsrate beinhaltet eine feste Tilgungsleistung bei einer stetig sinkenden Zinsleistung. Entsprechend sinkt eine variable Monatsrate mit zunehmender Laufzeit.

Wie hoch sollte die Monatsrate ausfallen?

Nimmt ein Kreditnehmer ein Darlehen bei einer Bank auf, so wird dieses meist in Form monatlicher Raten wieder abbezahlt. Nur in den seltensten Fällen wird eine endfällige Tilgung des Darlehens vereinbart. Die Monatsrate an sich besteht wiederum aus einem Tilgungs- und einem Zinsanteil, wobei die Höhe der Rate zwei wesentliche Auswirkungen für den Kreditnehmer hat:

  • Darlehenskosten: Je höher die Monatsrate bei konstanter Kreditsumme, desto geringer fällt die Laufzeit des Darlehens aus. Damit sinken gleichzeitig auch die absoluten Darlehenskosten.
  • Haushaltsbudget: Durch hohe Monatsraten wird jedoch das Haushaltsbudget des Kreditnehmers belastet. Zu hohe Raten können zu Liquiditätsengpässen oder einer Reduktion des Lebensstandards führen.


Aus diesem Grund muss – im Falle privater Kreditnehmer – eine Haushaltsrechnung durchgeführt werden, um eine adäquate Höhe für die Monatsrate zu ermitteln. Vereinfacht gesprochen werden hierbei Einnahmen und Ausgaben des Kreditnehmers aufgelistet und anschließend eine Sicherheitsreserve von 15% festgelegt. Der dann verbliebene Restbetrag kann für die Begleichung der Kreditschuld eingesetzt werden.

Ausgestaltung der Monatsrate

Kreditnehmer können verschiedene Arten von Darlehen aufnehmen, die sich bezüglich der Entwicklung der Monatsrate voneinander unterscheiden. Gängig sind vor allem folgende Varianten:

  • Annuität: Wird das Darlehen im Rahmen einer Annuität getilgt, so bleibt die Monatsrate über den kompletten Zeitraum hinweg konstant. Durch die kontinuierliche Tilgung sinkt allerdings die Restschuld, weshalb auch der Zinsanteil der Rate stetig abnimmt. Entsprechend steigt der Tilgungsanteil über die Laufzeit hinweg an.
  • Tilgungsdarlehen: Bei einem Tilgungsdarlehen vereinbaren beide Vertragsparteien hingegen eine konstante Tilgungsrate. Auch hier nehmen die Zinszahlungen im Laufe der Zeit durch die kontinuierliche Tilgung ab, weshalb die Monatsrate ebenfalls immer geringer wird.

Monatsrate – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Die Monatsrate ist monatlich vom Kreditnehmer an den Kreditgeber zu bezahlen
  • Sie besteht aus Tilgungs- und Zinszahlungen
  • Bleibt die Monatsrate über die komplette Tilgungsphase hinweg konstant, wird von einem Annuitätendarlehen gesprochen

Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Eine Absicherung über eine Restschuldversicherung kann im Einzelfall Sinn machen (adsbygoogle = ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...

whatshot Beliebteste Artikel