Zinsschein


Kurz & einfach erklärt:

Zinsschein verständlich & knapp definiert

Ein Zinsschein verbrieft das Recht auf eine festgelegte Zinszahlung bei einem Anleihe-Geschäft. Dabei ist der Zinsschein ein eigenständiges Wertpapier, das beispielsweise verkauft werden kann.
notes Inhalte

Zinsscheine werden als Nebenpapier in Verbindung mit einem festverzinslichen Wertpapier ausgegeben. Sie verbriefen einen festen Fälligkeitstermin und einen festgelegten Ausschüttungsbetrag. Dieser wird ausgeschüttet, wenn der Zinsschein innerhalb der 4jährigen Vorlegungsfrist vorgelegt wird. 


Beim Wertpapierverkauf muss eine entsprechende Berechnung und Verrechnung der anfallenden Stückzinsen aufgrund des Zinsscheines erfolge

Eigenschaften eines Zinsscheins

Wenn Unternehmen festverzinsliche Wertpapiere emittieren, so entstehen hierdurch für den Investor zwei Rechte. Zum einen verfügt er über einen Anspruch auf Rückzahlung des investierten Kapitals. Zum anderen wird für die Überlassung des Kapitals in der Regel ein bestimmter Zinssatz vereinbart, der vom Unternehmen während der Laufzeit bezahlt wird. Es ist möglich, diesen Anspruch auf einem separaten Wertpapier, dem sogenannten Zinsschein, zu vermerken. Dieser enthält dann folgende Angaben.

Angaben auf einem Zinsschein

  • Name des Ausstellers
  • Zinssatz und -betrag
  • Nennbetrag des Stückes
  • Ausstellungsdatum
  • Zinsscheinnummer


Relevant war der Zinsschein vor allem in Zeiten vor der Digitalisierung. Denn hier mussten Inhaber einer Anleihe mit dem jeweiligen Zinsschein zu ihrer Bank gehen, um von dieser wiederum die Anleihezinsen zu erhalten. Mittlerweile läuft das Verfahren allerdings vollkommen elektronisch ab, so dass der Zinsschein virtuell gehalten wird.

Weil es sich beim Zinsschein um ein eigenes Wertpapier handelt, kann dieses prinzipiell verkauft oder beliehen werden, ohne dass die eigentliche Anleihe hiervon berührt wird. Schließlich verbrieft der Zinsschein das Recht, eine bestimmte, exakt festgelegte Zinszahlung zu erhalten. Wenn die Bonität des Emittenten der Anleihe entsprechend hoch ist, akzeptieren Banken das Wertpapier als Sicherheit für Kreditgeschäft oder sogar als Zahlung von Verbindlichkeiten.

Zinsschein – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Der Zinsschein wird bei der Emission eines Wertpapiers separat ausgegeben
  • Er verbrieft das Recht, eine festgelegte Zinszahlung zu einem Fälligkeitstermin zu erhalten
  • Es ist möglich, den Zinsschein einzeln zu veräußern oder zu beleihen


Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...

whatshot Beliebteste Artikel
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right