Nettobedarf


Kurz & einfach erklärt:

Nettobedarf verständlich & knapp definiert

Der Begriff Nettobedarf stammt aus der Logistik bzw. der Materialwirtschaft. Er gibt an, wie viele Produkte benötigt werden, ohne den vorhandenen Bestand miteinzubeziehen. Er berechnet sich wie folgt: Bruttobedarf - Bestand = Nettobedarf.
notes Inhalte

Der Nettobedarf stellt wie der Bruttobedarf eine wichtige Größe im Bereich der Materialwirtschaft dar. Mit diesen Werten berechnen Disponenten die Notwendigkeit, benötigte Materialien für die Produktion zu bestellen.

Berechnung des Nettobedarfs


Disponenten legen den Bruttobedarf zugrunde. Von diesem ziehen sie den aktuellen Lagerbestand ab. Zudem subtrahieren sie bereits nachbestellte Produkte. Anschließend addieren sie erstens die bereits für die Produktion reservierten Mengen hinzu. Zweitens fügen sie den Sicherheitsabstand hinzu. Dabei handelt es sich um jene Menge, welche ein Unternehmen zur Sicherheit bevorratet, um einen Produktionsstopp zu meiden.

Beispiel Fahrzeugproduktion und Autoreifen


Um die Ermittlung des Nettobedarfs besser nachvollziehen zu können, hier eine einfache Beispielrechnung. Ein Unternehmen hat in einer bestimmten Zeit 100 Autos herzustellen, dafür benötigt es 400 Reifen:

  • Der Bruttobedarf liegt bei 400 Reifen.
  • Im Lager liegen einhundert Reifen bereit, die Summe reduziert sich auf 300.
  • Der Disponent hat bereits einhundert Reifen nachbestellt, die Stückzahl verringert sich auf 200 Reifen.
  • Da die Produktion im Verzug ist, müssen aus einer alten Bestellung noch 10 Autos nachproduziert werden. Deshalb sind 40 Reifen aus dem Lagerbestand reserviert. Die Summe erhöht sich auf 240.
  • Die Verantwortlichen bestimmen einen Sicherheitsabstand von 60 Reifen, falls sie zum Beispiel im Zeitraum doch mehr Autos herstellen. Damit liegt der Nettobedarf bei insgesamt 300 Reifen.

Ergibt sie wie in diesem Beispiel ein Plus-Betrag, muss der Disponent diese Menge ordern. Dabei muss er beachten, wann die Produktion das Material benötigt und wie lange die Lieferzeit dauert. Er muss also nicht nur den Nettobedarf im Blick haben, sondern auch die zeitliche Dimension. Bei einem negativen Betrag bestünde dagegen im Lager eine Überkapazität an Reifen

Nettobedarf - kurz zusammengefasst:

  • wichtig in der Materialwirtschaft
  • Ausgangspunkt der Berechnung ist der Bruttobedarf
  • Faktoren: Lager- und Bestellbestand, Reservierungen und Sicherheitsabstand
  • Ermittlung für reibungslose Produktion bedeutend
  • auch zeitliche Dimension beachtenswert


Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...

whatshot Beliebteste Artikel
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right