Kreditbearbeitungsgebühr


Kurz & einfach erklärt:

Kreditbearbeitungsgebühr verständlich & knapp definiert

Bei der Kreditbearbeitungsgebühr handelt es sich um die Bearbeitungsgebühr für ein Darlehen. Dieser Betrag wird häufig auf den Darlehensbetrag ausgeschlagen, sodass sich die Gesamtkreditsumme erhöht.
notes Inhalte

Nicht nur die zu zahlenden Zinsen, sondern auch sonstige anfallende Kosten, sollten bei einer Kreditaufnahme vom Kreditnehmer beachtet werden. 


Sicher bedeuten die Zinskosten den Großteil aller anfallenden Gebühren. Doch zum Beispiel auch die häufig erhobene Bearbeitungsgebühr für Darlehen ist durchaus nicht zu vernachlässigen. 

Durch die Berechnung einer solchen Kreditbearbeitungsgebühr kassieren Kreditgeber nicht selten separat 1% bis 5% vom Kreditbetrag zusätzlich

Diese Gebühr wird in aller Regel auf den Darlehensbetrag aufgeschlagen, was folglich die Gesamtkreditsumme erhöht. Auf diese Weise werden die anfallenden Zinskosten wiederum „künstlich“ gesteigert. Wenn möglich, sollte man deshalb auf Angebote zurückgreifen, welche eine möglichst geringe Bearbeitungsprovision versprechen.

Ausweis der Kreditbearbeitungsgebühr

Vergeben Banken einen Kredit, so entsteht dem Kreditinstitut hierfür ein gewisser Aufwand. Beispielsweise müssen Musterverträge ausgearbeitet oder Bankangestellte bezahlt werden. Auch die Bonitätsprüfung eines Kreditnehmers nimmt vergleichsweise viel Zeit in Anspruch. Lange Zeit war es üblich, genau für diese anfallenden Kostenpunkte eine Kreditbearbeitungsgebühr auszustellen, die zusätzlich zum Sollzins erhoben wurde. Auch das BGH sah vor, dass Bearbeitungsentgelte bis zu einer Höhe von rund 2 Prozent der Kreditsumme durchaus üblich und gerecht waren.

Aus rein rechtlicher Sicht war damit von einer kontrollfähigen Preisnebenrede zu sprechen. Zudem war anerkannt, dass diese Bearbeitungsgebühr nicht über die Laufzeit hinweg vom Kreditnehmer zu tilgen war, sondern einmalig und zu Beginn der Laufzeit in Rechnung gestellt wurde.

Ablehnende Haltung des BGH zur Kreditbearbeitungsgebühr

Anfang der 2000er Jahre änderte sich die Meinung des BGH zur Kreditbearbeitungsgebühr. Bei tausenden Immobilienkrediten wurde eine solche Klausel sogar rückwirkend für ungültig erklärt, weshalb zahlreiche Kreditnehmer das Entgelt zurückfordern konnten. Seitdem verzichten viele Banken standardmäßig auf derlei Klauseln, obwohl sie nicht pauschal verboten sind. Abgelehnt werden vom BGH nur solche Bearbeitungsgebühren, die von den Banken pauschal und standardisiert in den AGB verankert sind.

Auch weiterhin dürfen Kreditinstitute also individuelle Bearbeitungsgebühren erheben, die in direktem Bezug zum Kunden stehen. Aufgrund des negativen Images der Pauschale, haben die meisten Kreditinstitute jedoch den Effektivzins der Kredite erhöht, statt weiterhin auf eine Bearbeitungsgebühr hinzuweisen. Sofern die Gebühr dennoch im Kreditvertrag enthalten ist, muss der Betrag bei der Aufstellung des Effektivzinses einbezogen werden. Nur so ist es für Bankkunden möglich, tatsächlich die vollständigen Darlehenskosten einsehen und beurteilen zu können, was wiederum Vergleiche mit anderen Kreditangeboten ermöglicht.

Kreditbearbeitungsgebühr – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Die Kreditbearbeitungsgebühr wird für alle im Rahmen der Kreditvergabe anfallenden Aufwendungen erhoben
  • Eine pauschale, in den AGB verankerte Kreditbearbeitungsgebühr ist nicht zulässig
  • Grundsätzlich darf die Gebühr aber auch weiterhin individuell erhoben werden

Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Eine Absicherung über eine Restschuldversicherung kann im Einzelfall Sinn machen Zweck der ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...

whatshot Beliebteste Artikel