Handelslogistik


Kurz & einfach erklärt:

Handelslogistik verständlich & knapp definiert

Handelslogistik ist das Management von Warenflüssen in Handelsunternehmen. Ziel ist es dabei, die Bereitstellung der Produkte am Point of Sale zu gewährleisten, gleichzeitig aber kosteneffizient zu arbeiten.
notes Inhalte

Unter Handelslogistik ist das Management der gesamten Warenflüsse zwischen einem Handelsunternehmen und seinen Lieferanten bzw. Kunden zu verstehen. Insofern zählen auch die innerbetrieblichen Warenflüsse zum Bereich der Handelslogistik.

Was ist Handelslogistik?

Eine zentrale Aufgabe von Handelsunternehmen besteht darin, für die Distribution von Waren zu sorgen. Insgesamt betrifft das drei verschiedene Bereiche:

  • Lieferanten: Handelsunternehmen produzieren Güter nicht selbst, sondern beziehen sie von Erzeugern bzw. Produzenten. Es gilt, hier für einen kontinuierlichen Warenfluss zu sorgen, der aber gleichzeitig nicht für eine zu hohe Auslastung des Lagers sorgt.
  • Innerbetrieblich: Eingehende Lieferungen müssen möglichst effizient gelagert werden. Das heißt, dass pro Quadratmeter Lagerfläche möglichst viele Produkte verstaut werden können. Gleichzeitig muss es aber möglich sein, wieder binnen kurzer Zeit an die gelagerten Waren heranzukommen.
  • Kunden: Nachdem die Waren eingelagert wurden – sofern das denn überhaupt notwendig ist – werden sie weiter an die Kunden verschickt. Hier gilt es, alle Lieferungen in vollständiger Menge und Qualität sowie zum gewünschten Termin durchzuführen.

Ziele der Handelslogistik

Ziel der Handelslogistik ist es immer, die Waren am Point of Sale verfügbar zu machen. Schließlich bezahlt der Kunde Geld dafür, dass das Handelsunternehmen diese Waren bereitstellt. Gleichzeitig muss das Unternehmen jedoch kosteneffizient arbeiten. So sollte die Lagerzeit der vom Lieferanten bezogenen Waren möglichst gering sein, damit die Kapitalbindung und die Lagerkosten ebenfalls gering ausfallen.

Zudem gilt es, Fehlkäufe zu vermeiden. Denn die Handelsunternehmen kaufen Waren nicht erst dann ein, wenn der Kunde diese bestellt. Vielmehr werden sie bereits vorher bezogen und gelagert. Insofern muss das Handelsunternehmen eine gute Prognose für die künftigen Verkäufe erstellen können, sowohl was die Menge der Produkte als auch dessen genaue Art betrifft.

Handelslogistik – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Handelslogistik beschreibt das Management der Warenflüsse in Handelsunternehmen
  • Diese müssen Waren bei Lieferanten beziehen, sie lagern und anschließend zu ihren Kunden verschicken
  • Maßgeblich ist, die Balance zwischen Kosteneffizienz und Verfügbarkeit der Produkte zu schaffen


Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...

whatshot Beliebteste Artikel