Tausenderpreis


Kurz & einfach erklärt:

Tausenderpreis verständlich & knapp definiert

Der Tausenderpreis ist ein Begriff aus dem Marketing. Bei der Mediaplanung bezeichnet der Tausenderpreis den Geldbetrag, der investiert werden muss, um mit einem Medium 1000 Personen einer bestimmten Zielgruppe zu erreichen.

Die Bezeichnung Tausenderpreis bürgerte sich ein, weil er eine Kennzahl darstellt, die sich immer auf tausend Personen bezieht. Und zwar beziffert man damit jene Kosten, die für bestimmte Werbung anfallen, die sich auf jeweils tausend Menschen beziehen. Da es sich bei großen Werbemaßnahmen um mehr als tausend potentielle Kunden handelt, werden die Kosten prozentuell zu genau Tausend in Bezug gesetzt. Damit hat man einen schönen Vergleich und kann die Sinnhaftigkeit dieser hohen Kosten schön untereinander vergleichen und sorgfältig planen. Der einfache Tausenderpreis zieht keine weiteren Faktoren mit ein. Es geht freilich auch noch genauer:

Es kommt jedem Werbeträger, also etwa den Medien Zeitung oder Fernsehen, eine anderer Tausenderpreis zu. Pro Medium geht man von einer gewissen Preisbasis aus: bei Zeitungen ist das die Millimeterzeile, bei Zeitschriften eine halbe Seite (ohne Farbe) oder 30 Sekunden bei Radio und TV-Spots. Bei den genannten Druckwerken ist die Reichweite in Form ihrer Auflage eingerechnet – immerhin ist es ein Unterschied, ob es beispielsweise nur eine Zeitschrift für Studenten oder eine Regionalzeitung einer Stadt ist oder eine renommierte Qualitätszeitung für das gesamte Bundesgebiet. Bei den elektrischen Medien, TV und Rundfunk, geht man in der Berechnung meist von der produzierten Menge aus, da die Zahlen der angemeldeten Geräte von ihr abweichen.

Ganz speziell sind die Unterteilungen in den Tausend-Leser-Preis (TLP) und den Tausend-Kontakt-Preis: Ersterer nimmt sogar Bezug auf die Zielgruppe, etwa ein Geschlecht oder bestimmte Altersgruppen, welche eine Zeitungsanzeige ganz gezielt ansprechen soll. Zum Beispiel sind das Frauen oder Pensionisten bei einer Werbung für Damenschuhe oder Seniorenrundfahrten. Der zweite Begriff differenziert den TLP noch weiter und berücksichtigt auch noch Mehrfachkontakte, also ob die Personen mehr als nur einmal von dieser Werbebotschaft erreicht werden. Es ist natürlich noch besser für den Werbenden, wenn seine Anzeige noch öfter als nur einmal von ihrer Zielgruppe gesehen wird.



Weiterführende Artikel:

Komplementärgüter: Komplementärgüter ergänzen sich gegenseitig: Bei vollkommenen Komplementärgütern ist es unvermeidlich, ...


Snob Effekt: Bei dem Snob-Effekt handelt es sich um ein anormales Verhalten bei der Nachfrage, bei dem die Kaufentscheidung nicht mit dem Preis zu ...


Marketing: Grundgedanke des Marketings ist es, das gesamte Unternehmen konsequent an den Bedürfnissen des Marktes auszurichten. Es handelt sich ...


Werbekosten: Unter dem Begriff Werbekosten lassen sich sämtliche Ausgaben verstehen, welche Unternehmen für ihre Marketingmaßnahmen ...


Me too: Als sogenanntes Me-too-Produkt werden Güter bezeichnet, die ein Nachahmerprodukt darstellen. Dabei handelt es sich um Produkte, mit dem ...


Point of Sale: Der Point of Sale ist jener Ort, an dem Händler ihre Waren präsentieren und verkaufen. In der Regel geschieht dies auf ...

whatshot Beliebteste Artikel