Synergieeffekte

Kurz & einfach erklärt:

Synergieeffekte verständlich & knapp definiert

Der Synergieeffekt ist eine postive Wirkung, die sich aus dem Zusammenschluss zweier oder mehrere Unternehmen ergibt. Synergieeffekte sind somit Wettbewerbsvorteile, die meistens durch eine Kostenersparniss erlangt werden.

Synergieeffekte ergeben sich aus der positiven Wirkung, die durch einen Zusammenschluss von Unternehmen oder Geschäftseinheiten entstehen kann.

 

Das Synergiepotenzial ergibt sich dabei aus dem Zusammenwirken, die eine Synergie bewirken und sich gegenseitig ergänzen und fördern. Unternehmen erhoffen sich von solchen Synergien Wettbewerbsvorteile gegenüber ihren Konkurrenten. Dies können Kostenersparnisse sein, die bei der

 

Produktentwicklung, bei administrativen Aufgaben oder im Vertrieb erzielt werden. Denkbar sind Synergieeffekte aber auch durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen, etwa wenn ein Industriebetrieb seinen benötigten Prozessdampf aus einem benachbarten Kraftwerk bezieht.

 

Oftmals dienen potenzielle Synergieeffekte als Argument für eine Unternehmensfusion. In der Realität zeigt sich aber immer wieder, dass die Mehrheit der Synergieeffekte deutlich kleiner ausfällt als erwartet.

Dann werden die Synergien durch Personalabbau erzwungen.

Synergieeffekte führen zu:

  • Wettbewerbsvorteilen
  • Kostenersparnis
  • Ressourcenschonung
  • Personalabbau

Synergieeffekte Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...