Schengener Abkommen

Kurz & einfach erklärt:

Schengener Abkommen verständlich & knapp definiert

Das Schengener Abkommen garantiert das ungehinderte Überqueren der Binnengrenzen im gemeinsamen Schengenraum. Zugleich haben die Mitgliedsländer detaillierte Regeln zur Sicherung der Außengrenzen und zur legalen Einreise festgelegt.

Das Schengener Abkommen regelt, dass es zwischen den Mitgliedern dieser Vereinbarung keine Kontrollen der Binnengrenzen gibt. Stattdessen konzentrieren sich die Mitgliedstaaten auf die Sicherung der Außengrenzen. Dem Schengenraum gehören fast alle Mitgliedstaaten der EU sowie einzelne Staaten wie Norwegen und die Schweiz an.

Entstehung und Fortentwicklung

1985 haben sich Deutschland, Frankreich und die drei Benelux-Staaten darauf geeinigt, die Kontrollen an den Binnengrenzen schrittweise abzubauen. Die Unterzeichnung des zwischenstaatlichen Abkommens fand in Schengen (Luxemburg) statt. 1990 folgte das Schengener Durchführungsübereinkommen, in dem die Mitgliedstaaten die Umsetzung konkretisierten. Nach und nach schlossen sich weitere Staaten dem Abkommen an.

Ein Meilenstein bildete der Amsterdamer Vertrag: Er führte die Regelungen in EU-Recht über. Das bedeutet aber nicht, dass alle Mitgliedstaaten zum Schengenraum gehören: Großbritannien und Irland haben bei den Verhandlungen zum Amsterdamer Vertrag 1997 eine Ausnahmeregelung durchgesetzt. Entsprechend kontrollieren beide Staaten weiterhin ihre Grenzen.

Zweck des Schengener Abkommens

Das Abkommen ermöglicht den kontrollfreien Grenzüberschritt und stellt damit eine Erleichterung für alle Bürger der Mitgliedstaaten dar. Auch für die Wirtschaft hat es praktische Vorteile. Erstens können Lastwagen mit Gütern seit dem Inkrafttreten schneller die Binnengrenzen überqueren, lange Warteschlangen gehören der Vergangenheit an. Das macht den Güterverkehr planbarer und reduziert die Kosten. Zweitens profitieren grenzüberschreitende Pendler, denen die Fahrt zur Arbeit und zurück nun leichter fällt. Unternehmen konnten dadurch viele neue Mitarbeiter in benachbarten Ländern gewinnen.

Zusammenfassung - Schengener Abkommen:

  • Abschaffung der Kontrollen an den Binnengrenzen
  • Sicherung an den Außengrenzen des Schengenraums
  • keine Hindernisse mehr für Personen- und Güterverkehr

Schengener Abkommen Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...