Kapitaldienst

Kurz & einfach erklärt:

Kapitaldienst verständlich & knapp definiert

Als Kapitaldienst werden alle Kosten bezeichnet, die in Zusammenhang mit der Aufnahme von Krediten entstehen. Insofern gibt der Kapitaldienst an, wie groß die Erträge einer fremdfinanzierten Investition mindestens sein müssen, damit eben diese rentabel ist.

Der sogenannte Kapitaldienst umfasst alle Zinsaufwendungen und Zinsnebenkosten, die in Zusammenhang mit der Aufnahme eines Kredits stehen. Deshalb führt der Kapitaldienst zunächst zu Ausgaben und belastet die Liquidität.

Was ist unter Kapitaldienst zu verstehen?

Nehmen Unternehmen, der Staat oder Privatpersonen einen Kredit auf, so entstehen hierfür Aufwendungen. Dazu gehören beispielsweise:


Bei der Kreditaufnahme sind also nicht nur die reinen Zinskosten zu berücksichtigen
, sondern wirklich alle Gebühren, die hiermit in Verbindung stehen. Wichtig ist das insbesondere bei der Investitionsrechnung. Anhand des Kapitaldienstes können Unternehmen bestimmen, welchen Ertrag eine mit Fremdkapital finanzierte Investition mindestens erbringen muss, um rentabel zu sein.

Eine eigenständige Kennzahl ist der Kapitaldienst damit aber noch nicht. Erst in Verbindung etwa mit dem Zinsdeckungsgrad, der Zinslastquote oder einer anderen Schuldenkennzahl erhält er Aussagekraft.

Wie wird der Kapitaldienst berechnet?

Die Berechnung des Kapitaldienstes ist auf Basis vorhandener Informationen nicht weiter kompliziert. Zunächst stellen Kreditnehmer alle Kosten auf, die sie bei der Kreditaufnahme bezahlen müssen. Einmalig anfallende Kosten können direkt aufaddiert werden. Die Zinszahlungen sind hingegen auf den Zeitpunkt der Kreditaufnahme zu diskontieren. So ergibt sich eine Gesamtsumme, die dann als Kapitaldienst bezeichnet wird.

Kapitaldienst – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Der Kapitaldienst umfasst alle Kreditkosten
  • Wichtig ist der Wert insbesondere bei der Investitionsrechnung
  • Die Erträge einer fremdfinanzierten Investition müssen höher als der Kapitaldienst sein

Bitte bewerten (1 - 5):
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...