Kapitaldeckungsverfahren


Kurz & einfach erklärt:

Kapitaldeckungsverfahren verständlich & knapp definiert

Das Kapitaldeckungsverfahren ist eine Finanzierungsmethode für Versicherungen und Vorsorgeeinrichtungen. Dabei kommen für jede einzelne Person Beiträge am Kapitalmarkt zur Anlage, die nach Beendigung der Versicherungsperiode wieder zurückgezahlt werden.
notes Inhalte

Das Kapitaldeckungsverfahren ist ein Finanzierungsprinzip der Versicherungs- und Vorsorgebranche. Das vom Versicherungsnehmer eingebrachte Kapital wird ausschließlich für seine Versicherung angelegt und bei Laufzeitende zusammen mit den erwirtschafteten Erträgen in Form einer Einmalleistung oder als lebenslange Rente ausgezahlt.

Erst sparen, dann profitieren

Der Sinn des Kapitaldeckungsverfahrens ist die Vorfinanzierung einer Altersvorsorge. Damit unterscheidet sich das Kapitaldeckungsverfahren wesentlich vom Umlageverfahren. In dem Kapitaldeckungsverfahren spart jeder Kapitalgeber in die eigene Versicherung, während beim Umlageverfahren das einfließende Kapital sofort verwendet wird, um aktuell Renten zu bezahlen.

Risiko und Ermittlung des Kapitaldeckungsverfahrens

Für die Berechnung der Beitragshöhe des Kapitaldeckungsverfahrens sind Versicherungsmathematiker zuständig. Sie müssen je nach Kapitalanlageform verschiedene Berechnungen durchführen, um die zu leistende Beitragshöhe ermitteln zu können. Bei lebenslang auszuzahlende Renten werden auch Alterstabellen wie beispielsweise die Richttafeln der Heubeck AG für die Berechnung herangezogen.

 

Insbesondere bei der Altersvorsorge ist es wichtig, kein hohes Risiko einzugehen, da im schlimmsten Fall bei ein Eintritt ins Rentenalter die Investition verloren gehen kann und ein großes finanzielles Loch hinterlässt. Daher sollte die Altersvorsoge aus mehreren Kapitaldeckungsverfahren bestehen. Bricht ein Standbein weg, ist der finanzielle Verlust nicht so hoch.

Kapitaldeckungsverfahren – Zusammenfassung

  • Das Kapitaldeckungsverfahren ist eine Finanzierungsmethode.
  • Kapitalanleger spart Geld für sich selbst an und erhält zum Laufzeitende ein monatliches oder einmaliges Kapital ausgezahlt.
  • Um einen großen finanziellen Schaden zu vermeiden, sollte das Risiko in der Altersvorsorge klein gehalten werden.


Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...

whatshot Beliebteste Artikel