Hauptversammlung

Kurz & einfach erklärt:

Hauptversammlung verständlich & knapp definiert

Die Hauptversammlung ist ein Organ der Aktiengesellschaft. Sie ist ein Zusammentreffen aller Aktionäre, bei welchem die Investoren über die Lage des Unternehmens informiert werden und bei welchem grundsätzliche Entscheidungen für das Unternehmen gefällt werden.

Die Hauptversammlung (kurz HV) ist neben dem Aufsichtsrat und Vorstand eines der drei Organe von Aktiengesellschaften (kurz AG) und Kommanditgesellschaften auf Aktien (KGaA). Bei der Hauptversammlung kommen alle Aktionäre zum Zwecke des Informationsaustausches und der Abstimmung über unternehmensbezogene Vorgänge zusammen.

Ordentliche und außerordentliche HV

Die Einberufung zur HV wird vom Vorstand durchgeführt und muss sowohl das Datum und den Ort als auch die Tagesordnung der HV beinhalten. Unternehmen haben mindestens einmal jährlich zur sogenannten ordentlichen Hauptversammlung zusammen zu rufen.

Die ordentliche HV stellt einen Regeltermin dar, der für die Lenkung des Unternehmens durch die Anteilseigner von großer Bedeutung ist. Zu einer sog. außerordentlichen Hauptversammlung wird bei besonderen Anlässen gerufen. Dabei kann es sich um eine bevorstehende Übernahme eines anderen Unternehmens, die Fusion mit einem anderen Unternehmen, die Entlassung des Aufsichtsrates oder entscheidende Kapitalmaßnahmen handeln.

Themen der ordentlichen Hauptversammlung

Da die ordentliche HV jährlich stattfindet, stellt sie den Regelfall dar und umfasst wichtige, inhaltliche Punkte auf der Agenda. Bestandteile der HV sind:

  • Die Wahl des Aufsichtsrates
  • Die Verwendung von Gewinnen
  • Die Billigung der Geschäftstätigkeiten von Vorstand und Aufsichtsrat
  • Die Bestellung der Abschlussprüfer
  • Maßnahmen der Kapitalbeschaffung und -herabsetzung (z.B. Eine ordentliche Kapitalerhöhung)
  • Gegebenenfalls Satzungsänderungen

 Bei Abstimmungen auf einer HV reicht zur Beschlussfindung in der Regel. eine einfache Mehrheit. Themen mit großer Tragweite für das Unternehmen, wie die Auflösung einer AG, werden gemäß einzelnen Gesetzen geregelt und erfordern meist eine Mehrheit von 75% der abgegebenen Stimmen.

Teilnehmer einer HV

Zu einer HV werden alle alle Aktionäre eingeladen. Allerdings haben lediglich stimmberechtigte Aktionäre die Möglichkeit, an Abstimmungen zu partizipieren. Das bedeutet, dass stimmrechtslose Aktionäre, beispielsweise Anteilseigner mit Partizipationsscheinen oder Vorzugsaktien (die Unternehmensanteile ohne Stimmrecht verbriefen) kein Recht auf die Teilnahme bei Abstimmungen auf einer HV haben. Des Weiteren sind Mitglieder der anderen zwei Organe, des Aufsichtsrates und des Vorstandes, berechtigt, an der HV teilzunehmen.

Hauptversammlung – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Eines der drei Organe einer AG oder KGaA
  • Zusammenkunft aller Aktionäre zum Informationsaustausch und zur Abstimmung über unternehmensbezogene Aktivitäten
  • Ordentliche HV finden, gesetzlich vorgeschrieben, mindestens einmal im Jahr statt

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...