Produktivität

Kurz & einfach erklärt:

Produktivität verständlich & knapp definiert

Grundsätzlich misst Produktivität das Verhältnis von Output und Input. Wenn die Produktivität gesteigert wird, sinkt also entweder der Input bei konstantem Output oder der Output steigt bei konstantem Input.

Produktivität misst das Verhältnis aus produzierten Gütern und den dafür benötigten Produktionsfaktoren. Zu unterscheiden ist dabei zwischen der volkswirtschaftlichen und der betriebswirtschaftlichen Bedeutung des Begriffs.

Produktivität – Beispiel

Mathematisch ist die Berechnung der Produktivität schnell vollzogen. Es wird dabei immer der Output durch einen Input geteilt. Ein Beispiel:
Ein Unternehmen produziert Stühle (Output) und setzt hierfür Holz (Input) ein. Von anderen Faktoren wird aus Vereinfachungsgründen abgesehen. Am Ende eines Geschäftsjahres hat das Unternehmen insgesamt 100 Tonnen Holz verbraucht. Produziert wurden insgesamt 50.000 Stühle. Hieraus ergibt sich:
Produktivität = 50.000 Stühle / 100 Tonnen Holz = 500 Stühle pro Tonne Holz

Produktivität in der Volkswirtschaftslehre

In der Volkswirtschaftslehre wird das Verhältnis aus dem Produktionsergebnis / Output und dem Input dazu genutzt, Wachstum zu analysieren. Auch internationale oder interregionale Vergleiche werden mit Hilfe der Kennzahl durchgeführt. Beispielsweise ist es möglich, die Produktivität in West- und Ostdeutschland miteinander zu vergleichen. In der Regel wird Produktivität dabei mit Arbeitsproduktivität gleichgesetzt.

Zu unterscheiden ist dabei zwischen totaler und partieller Produktivität. Im Rahmen der totalen Produktivität wird das Verhältnis aus Bruttoinlandsprodukt und allen hierfür eingesetzten Faktoren gebildet. Im Rahmen der partiellen Betrachtung werden Produktitiväten hauptsächlich für die Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital ermittelt. Beispielsweise geht es dann darum, den Kapitalertrag pro eingesetzter Arbeitsstunde zu errechnen.

Produktivität in der Betriebswirtschaftslehre

In der Betriebswirtschaftslehre ist die Betrachtung von Produktivität hingegen deutlich enger. Sie bezieht sich immer auf einen Output und einen Input von Faktoren, welche in einem spezifischen Unternehmen zum Einsatz kommen. Beispielsweise werden die produzierten Einheiten eines Guts pro Arbeitsstunde ermittelt.

Klar abzugrenzen ist der Begriff dabei von Wirtschaftlichkeit und Rentabilität. Denn Produktivität allein ist noch nicht wertend, sondern gibt ausschließlich ein Verhältnis an. Rentabilität bezieht hingegen klare Umsatz- oder Gewinnzahlen mit ein und setzt diese ins Verhältnis zum Eigen- oder Gesamtkapital. Auch die Wirtschaftlichkeit ist wertmäßig klar erfassbar. Sie bewertet die Beziehung aus Mitteleinsatz und Handlungsergebnis.

Produktivität – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Produktivität ist das Verhältnis aus Input und Output
  • In der Volkswirtschaftslehre wird beispielsweise das Verhältnis aus BIP und hierfür eingesetzter Faktoren berechnet
  • In der Betriebswirtschaftslehre wird das Verhältnis aus einem unternehmensspezifischen Output und Input gebildet
  • Klar abzugrenzen ist der Begriff von Rentabilität und Wirtschaftlichkeit

Bitte bewerten (1 - 5):
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...