Sozialisation

Kurz & einfach erklärt:

Sozialisation verständlich & knapp definiert

Der Prozess der Sozialisation bezeichnet den Vorgang, bei dem heranwachsende Menschen von denen sie umgebenden Normen und Wertvorstellungen geprägt werden. Durch diese Prägung ist es wahrscheinlich, dass diese Menschen den ihnen vorgelebten Wertekanon als ihren eigenen übernehmen.

Bei der Sozialisation handelt es sich um einen einen längeren Zeitraum andauernden fortlaufenden Prozess, bei dem ein Jugendlicher oder ein neuer Mitarbeiter an die Kultur oder Gepflogenheiten einer Gesellschaft oder eines Unternehmens herangeführt wird. Durch diesen Vorgang wird eine weitgehende Übereinstimmung und Zustimmung zu gemeinsamen Werten, Moralvorstellung und/oder Unternehmensmission erreicht. das Konzept der Sozialisation geht davon aus, dass sich die Menschen anhand der Umgebungseinflüsse verändern und entwickeln können und durch gemeinsame Werte ein angenehmes und effektives Zusammenarbeiten möglich wird.

Entwicklungsphasen in der Sozialisation



In den Sozialwissenschaften werden unterschiedliche Zeiträume der Sozialisation bzw. des Bewusstwerdens unterschieden. Bei der kindlichen (auch Primär-) Sozialisation lernt der Heranwachsende die grundlegenden Fähigkeiten zum Wahrnehmen und Handeln in Gruppen (wie dem Familienverband oder auch der Schulklasse). In der Sekundärsozialisation wird das Wahrnehmungs- und Verhaltensspektrum auf unterschiedliche Rollen in verschiedenen Gruppen ausgeweitet und eigenständiges, selbstbewusstes - aber doch gruppenadäquates - Handeln herausgebildet.


Auswirkung der Sozialisation auf Unternehmen



Insbesondere Unternehmen, die in mehreren Ländern tätig sind, sind meistens mit einem Ansatz erfolgreicher, der die Besonderheiten der einzelnen Länder berücksichtigt. Managementansätze, Vorgesetztenverhalten und auch Fragen des selbständigen Handelns oder der Kontrollspanne der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollten auch immer im Kontext mit der lokalen Kultur und der Sozialisation gesehen werden. Dies ist auch als Unternehmensstrategie mit einer hohen lokalen Anpassung oder auch polyzentrische Strategie bekannt.

Die Sozialisation kann zusammenfassend wie folgt beschrieben werden:

  • Es handelt sich um einen länger andauernden Vorgang des Eingewöhnens und des Lernens von Normen und Verhaltensweisen
  • Sie ist Garant für ein gutes Zusammenarbeiten, da auf einer gemeinsamen Basis aufgebaut werden kann
  • Ohne Sozialisation bzw. kulturangepasstes Verhalten können in Unternehmen erhebliche Reibungsverluste entstehen

Sozialisation Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...