Xetra


Kurz & einfach erklärt:

Xetra verständlich & knapp definiert

Das Xetra-Handelssystem ist das größte elektronische Börsenhandelsystem Deutschlands und arbeitausschließlich computergestützt. Das System gibt es seit 1997, der zentrale Rechner steht in Frankfurt am Main.
notes Inhalte

Xetra ist ein Handelsplatz für Wertpapiergeschäfte der Frankfurter Wertpapierbörse und eine geschützte Marke der Deutsche Börse AG. Der Handelsplatz ist börsentäglich von 09:00 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet. Die Abwicklung aller Wertpapiergeschäfte erfolgt ausschließlich elektronisch. Seit 2011 ist auch der Handelsplatz der Börse Frankfurt in Xetra migriert worden. Diese Migration ermöglicht eine Zulassung von Wertpapieren an gleich zwei Handelsplätzen.

Wer nimmt an Xetra teil?

Angeschlossen an Xetra sind über 200 Handelsteilnehmer, die aus 16 europäischen Ländern, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Hongkong kommen. An extrem stark frequentierten Handelstagen kommen über 136 Millionen Transaktionen zustande.

Welche Wertpapiere können gehandelt werden?

Der Handelsplatz Xetra ermöglicht den Handel mit deutschen Bluechips (Unternehmen mit einer Börsenkapitalisierung von über einer Milliarde Euro) aus dem deutschen Aktienindex (DAX), SDAX und TecDAX. Auch europäische Indizes aus STOXX Europe 50 und EURO STOXX 50 können gehandelt werden. Über 1.000 deutsche und internationale Aktien sind so handelbar.

Des Weiteren bietet Xetra den Handel mit Exchange-traded Funds (Investmentfonds), Exchange-traded Notes (Inhaberschuldverschreibungen) und Exchange-traded Commodities (Rohstoffhandel) an. Insgesamt sind über 2.500 deutsche und internationale Wertpapiere auf dem Handelsplatz Xetra verfügbar.

Vorteile von Xetra

Im Auftrag der Deutsche Börse AG wurde Xetra als Markenprodukt von der damaligen Andersen Consulting, heute Accenture und Deutsche Börse Systems entwickelt. Xetras Handelssystem basiert auf der Technologie von European Exchange, eine der größten Terminbörsen für Finanzderivate. Die Umstellung vom damaligen Handelssystem IBIS zu Xetra brachte eine Reihe von Vorteilen für den deutschen Wertpapierhandel:


  • geringe Transaktionskosten
  • Standortunabhängigkeit der Marktteilnehmer
  • Anonymität der Handelspartner
  • marktgerechte Ausführungspreise
  • Gleichberechtigung
  • Verfügbarkeit von 98,98 Prozent, auch bei Höchstlasten

Welche Handelsmodelle bietet Xetra?

Xetra wendet verschiedene Handelsmodelle an, die eine breite Palette an Möglichkeiten bietet.



Handelsmodell

Markttyp

Ordersortierung

Preisermittlung

Orderausführung

Auktion

Mulitlateral und ordergetrieben

Preis-Zeit-Priorität

Meistausführungs-prinzip

periodisch

Fortlaufender Handel

Siehe Auktion

Preis-Zeit-
Priorität

Limit Order aus dem Orderbuch oder niedrigstes Brieflimit

Kontinuierlich

Fortlaufende Auktion mit Spezialist

Siehe Auktion

Preis-Zeit- Priorität

Modifiziertes Meistausführungsprinzip

Kontinuierlich, aber Spezialist bestimmt Ausführung

Fortlaufende Auktion mit Market Maker

Siehe Auktion

Preis-Zeit-
Priorität

Modifiziertes
Meistausführungsprinzip

Kontinuierlich, Ausführung kann von Market Maker bestimmt werden

Referenzpreis-handel

Siehe Auktion

Volumen-Zeit-Priorität

Midpoint der Geld-/Briefspanne im fortlaufende Handel

kontinuierlich

Handel mit Preisoptimie-rung

Bilateral und quotegetrieben

Keine

Preisverbesserung gegenüber volumengewichtetem Durchschnittspreis

kontinuierlich

Mini-Auktion

Siehe Auktion

Preis-Zeit-
Priorität

Meistausführungsprinzip

kontinuierlich,
Auktion endet, falls bestimmter Quote aktualisiert wird oder maximale Dauer der Auktion abgelaufen ist.

Quelle: http://www.xetra.com/xetra-de/handel/handelsmodelle

Xetra – Zusammenfassung


  • Große Palette an handelbaren Wertpapieren
  • Handel mit Fonds, Rohstoffen und Schuldverschreibungen möglich
  • Sehr hohe Verfügbarkeit, somit kaum technische Ausfälle
  • Vereint zwei Handelsplätze miteinander

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...

whatshot Beliebteste Artikel