Wirtschaftspädagogik


Kurz & einfach erklärt:

Wirtschaftspädagogik verständlich & knapp definiert

Die Wirtschaftspädagogik befasst sich mit didaktischen Modellen und Maßnahmen, die dazu führen, dass Lernende ökonomische Zusammenhänge besser verstehen. Dabei zielen die späteren Lernveranstaltungen sowohl auf Schüler als auch Studenten und Arbeitnehmer ab.
notes Inhalte

Wirtschaftspädagogik ist eine Sozialwissenschaft, die sich mit der Wirtschaftserziehung und -bildung von Personen in jedem Alter befasst. Dazu hat sie eine spezielle Didaktik und Methodik entwickelt, damit Lernende die Ökonomie besser verstehen können.

Womit befasst sich die Wirtschaftspädagogik?

Im Studium der Wirtschaftspädagogik lernen die Studenten interdisziplinär. Schließlich bilden sie nachher die Schnittstelle zwischen klassischen Lehrern und Ökonomen. Insofern müssen die Studenten sowohl Kurse im Bereich der Pädagogik als auch den Wirtschaftswissenschaften belegen. Dazu gehören etwa:


Der pädagogische Bereich zielt nicht nur auf Kinder oder Schüler ab, sondern auf alle Altersklassen. Denn Wirtschaftspädagogen bieten auch Bildungskurse für Erwachsene an, die beispielsweise während ihrer Schullaufbahn nicht in Berührung mit ökonomischen Fragestellungen gekommen sind.

Gegenstand der Forschung im Bereich der Wirtschaftspädagogik sind ökonomische Lern- und Bildungsvorgänge. Hierbei wird nicht selten zwischen Schulen, Betrieben, Hochschulen und anderen Lernorten unterschieden, um Differenzen und Missstände klar ersichtlich machen zu können.

Wirtschaftspädagogik – Berufsaussichten nach dem Studium

Wirtschaftspädagogik ist in Deutschland als Studiengang anerkannt und kann sowohl mit dem Bachelor of Science als auch dem Master of Science abgeschlossen werden. Typischen Aufgaben- und Handlungsfelder von Absolventen sind:

  • Staatsdienst: Rund die Hälfte der Absolventen zieht es nach dem Studienende in den Staatsdienst. Hier arbeiten sie zum Beispiel in Forschungszentren oder Ministerien. So können Wirtschaftspädagogen etwa beratende Funktionen im Bildungsministerium übernehmen.
  • Unternehmen: Auch Unternehmen stellen Wirtschaftspädagogen ein. Hier ist wiederum zwischen zwei Arten von Firmen zu unterscheiden. Ein Teil der Unternehmen bietet selbst Lernkonzepte an, so dass Wirtschaftspädagogen hier an der Weiterentwicklung oder auch dem direkten Lehrauftrag beteiligt sind. Alternativ zieht es die Pädagogen in größere Unternehmen, um hier intern Wissen über ökonomische Zusammenhänge bereitzustellen.


Typische Handlungsfelder sind etwa die Planung und Optimierung von E-Learning-Konzepten. Zudem halten die Wirtschaftspädagogen Fort- und Weiterbunden, arbeiten an Berufsbildungsnetzwerken mit oder zeigen Unternehmen Personalentwicklungskonzepte auf.

Wirtschaftspädagogik – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Wirtschaftspädagogik ist eine Sozialwissenschaft
  • Sie befasst sich mit der Bildung im Bereich ökonomischer Sachverhalte und Fragestellungen
  • Wirtschaftspädagogen arbeiten in Unternehmen oder im Staatsdienst


Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...

whatshot Beliebteste Artikel