Transaktionskosten


Kurz & einfach erklärt:

Transaktionskosten verständlich & knapp definiert

Zu Transaktionskosten zählen alle Aufwendungen, die während eines Geschäftsabschlusses zustande kommen. Dazu gehören unter anderem Kosten während der Suche nach einem Geschäftspartner, der Anbahnung des Geschäfts sowie eventuell anfallenden nachträglichen Kosten.
notes Inhalte

Transaktionskosten sind in einem weiteren Sinn alle Kosten, die im Wirtschaftsleben im Zusammenhang mit der Transaktion (= Übertragung) von Verfügungsrechten (Kauf, Verkauf, Miete u.a.) über Güter anfallen. Dabei kann es sich um - über den Preis hinausgehende - Kosten für die Geschäftsanbahnung, die Informationsbeschaffung, die Transaktionsvereinbarung und -abwicklung sowie nachträgliche Anpassungen und Kontrollen handeln.

Transaktionskostentheorie

Die Theorie der Transaktionskosten bietet innerhalb der sogenannten Institutionenökonomik einen Erklärungsansatz für die Existenz von Märkten und Unternehmen. Die Kosten einer Transaktion werden danach davon beeinflusst, ob sie marktbasiert oder innerhalb eines Unternehmens durchgeführt wird. Wenn die Kosten für eine Markttransaktion günstiger sind, findet die Übertragung über Märkte statt, ansonsten innerhalb von Unternehmen.

Wenn Güterübertragungen mit relativ geringen Unsicherheiten behaftet sind und nur niedrige faktorspezifische Investitionen erfordern, ist in der Regel die Transaktion über einen Markt vorteilhafter. Anders verhält es sich bei mit hohen Unsicherheiten und spezifischen Investitionen behafteten Transaktionen. Hier ist die Realisierung innerhalb eines Unternehmens günstiger.

Transaktionskosten bei Wertpapieren

In einem engeren Sinne wird der Begriff Transaktionskosten für Wertpapiergeschäfte verwandt. Er bezeichnet dann die beim Kauf und Verkauf von Wertpapieren anfallenden Gebühren. Dabei handelt es sich vor allem um die Provisionen der Bank oder des Brokers. Ggf. kommen auch noch Maklerspesen und Entgelte der jeweiligen Börse hinzu. Die Depotgebühren gehören dagegen nicht zu den Transaktionskosten.

Transaktionskosten: das Wichtigste im Überblick

  • allgemein Kosten für die Übertragung von Verfügungsrechten
  • Erklärung für die Existenz von Märkten und Unternehmen
  • im engeren Sinn Kosten für Kauf und Verkauf von Wertpapieren


Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...

whatshot Beliebteste Artikel