Substitutionalität

Kurz & einfach erklärt:

Substitutionalität verständlich & knapp definiert

Substitutionalität beschreibt die Austauschbarkeit von Produktionsfaktoren, ohne dass sich an der Qualität oder der Ausbringungsmenge etwas ändert. Dabei wird in vollständige und teilweise Substituierbarkeit unterschieden.

Von Substitutionalität spricht man in den Wirtschaftswissenschaften, wenn bei der Produktionsfunktion eines Unternehmens die eingesetzten Produktionsfaktoren gegeneinander ausgetauscht (substituiert) werden können. Dabei nimmt die Outputmenge zu, wenn der Einsatz eines Produktionsfaktors ceteris paribus erhöht wird.

Produktionsfunktion und Produktionsfaktoren


Die Produktionsfunktion beschreibt den Zusammenhang zwischen den Faktoreinsätzen und dem Output. Häufig werden die Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital als einzige Inputfaktoren modelliert, um die Darstellung der Produktionsfunktion möglichst einfach zu halten. Bei einer substitutionalen Produktionsfunktion kann ein Produktionsfaktor (Arbeit in Form von Mitarbeitern) durch den anderen (Kapital in Form von Maschinen) ersetzt werden. Im Gegensatz dazu können bei einer limitationalen Produktionsfunktion die Faktoreinsätze nur in einem bestimmten Verhältnis gewählt werden (eine Maschine benötigt einen Bediener). Eine in der Praxis sehr oft anzutreffende substitutionale Produktionsfunktion ist die Cobb-Douglas-Produktionsfunktion.

Vollständige und periphere Substitutionalität

Mithin unterscheidet man zwischen vollständiger und peripherer Substitutionalität. Bei der vollständigen Substitutionalität ist ein Austausch der Produktionsfaktoren bedingungslos möglich, dabei kann ein eingesetzter Produktionsfaktor auch gleich null sein. Bei peripherer Substitutionalität ist ein Austausch nur in bestimmten Grenzen möglich.

Zusammenfassung Substitutionalität

  • Substitutionalität beschreibt die Austauschbarkeit von Produktionsfaktoren
  • Es gibt substitutionale und limitationale Produktionsfunktionen
  • Die Cobb-Douglas-Produktionsfunktion ist in der Praxis häufig anzutreffen
  • Man unterscheidet zwischen peripherer und vollständiger Substitutionalität

Substitutionalität Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Marketing

Weiterführende Artikel:

Komplementärgüter: Komplementärgüter ergänzen sich gegenseitig: Bei vollkommenen Komplementärgütern ist es unvermeidlich, ...


Snob Effekt: Bei dem Snob-Effekt handelt es sich um ein anormales Verhalten bei der Nachfrage, bei dem die Kaufentscheidung nicht mit dem Preis zu ...


Marketing: Grundgedanke des Marketings ist es, das gesamte Unternehmen konsequent an den Bedürfnissen des Marktes auszurichten. Es handelt sich ...


Werbekosten: Unter dem Begriff Werbekosten lassen sich sämtliche Ausgaben verstehen, welche Unternehmen für ihre Marketingmaßnahmen ...


Me too: Als sogenanntes Me-too-Produkt werden Güter bezeichnet, die ein Nachahmerprodukt darstellen. Dabei handelt es sich um Produkte, mit dem ...


Point of Sale: Der Point of Sale ist jener Ort, an dem Händler ihre Waren präsentieren und verkaufen. In der Regel geschieht dies auf ...