Stop-Buy

Kurz & einfach erklärt:

Stop-Buy verständlich & knapp definiert

Ein Stop-Buy-Order ist ein Kaufauftrag, der dann durchgeführt wird, wenn ein festgesetzter Kurs erreicht wurde. Der Sinn des Auftrags ist es bei steigenden Kursen frühestmöglich zu investieren.

Stop-Buy ist ein Kaufauftrag, der ausgeführt wird, sobald der festgelegte Kurs erreicht oder überschritten wurde. Gekauft wird zum nächsten Börsenkurs. Dabei ist es unerheblich, ob der Kurs über oder unter dem Stopp-Kurs liegt. Vielfach wird heute von einem Start-Buy gesprochen, da diese Bezeichnung der Order eher gerecht wird. Sinnvoll ist eine Stop-Buy-Order bei Investitionen in Aktien mit steigenden Kursen.

Welche Vorteile hat Stop-Buy

Einer der Vorteile liegt in dem automatischen Kauf der Aktie. Wenn der Anleger das Geschehen nicht kontinuierlich beobachten kann, hilft die Stop-Buy Order dabei, den für eine Investition festgelegten Kurspreis der Aktie nicht zu verpassen.

Weiterhin hat die Order den Vorteil, den Marktentwicklung beispielsweise so lange abzuwarten, bis eine Aktie ein Rekordhoch erreicht hat und aufgrund dessen viele neue Anleger anzieht. Der Stopp-Kurs wird nahe dem Rekordhoch angelegt. Erst wenn dieser Schwellenwert erreicht ist, wird in die Aktie investiert.

Voraussetzungen für eine Stop-Buy-Order

Das Aktivierungslimit muss immer über den aktuellen Kurs liegen, da sonst eine unlimitierte Order vorliegen würde.

Trailing-Stop-Buy-Order

Nicht nur bei Stop-Loss- sondern auch bei einer Stop-Buy-Order ist eine Trailing Funktion möglich. Die Trailing Funktion bietet eine dynamische Anpassung des Stopp-Kurses bei fallenden Kursen. Die Stop-Angabe kann in Prozent angegeben oder in einem Wert vom Basiskurs festgelegt werden.

Stop-Buy - Zusammenfassung

  • Die Order wird nicht zum Stopp-Kurs ausgeführt, sondern nur aktiviert. Die Ausführung erfolgt zum nächsten Börsenkurs.
  • Bietet eine automatische Kauffunktion, wenn der Anleger die Börsenkurse nicht im Blick hat.
  • Wird heutzutage vermehrt Start-Buy Order genannt, da dieser Begriff dem Sinn der Order eher entspricht.

Bitte bewerten (1 - 5):
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...