Stock-Picking

Kurz & einfach erklärt:

Stock-Picking verständlich & knapp definiert

Stock-Picking ist eine Anlagestrategie. Hierbei wird nach ausgiebigen Analysen des Marktes versucht in die Unternehmen zu investieren die eine überdurchschnittlich Rendite versprechen.

Aktien von besonders hoher Qualität durch gezielte Analysen ausfindig zu machen wird Stock-Picking genannt. Ziel dieser Analyse-Strategie ist die Investition in Aktien, die sich besser als der Gesamtmarkt entwickeln. Dazu wird in die Durchführung detaillierter Analysen zur Gewinnentwicklung von Unternehmen investiert. Stock-Picking investiert weder in Indexfonds oder Indexzertifikate noch in den Gesamtmarkt.

Verschiedene Anlagestrategien mit Stock-Picking

Stock-Picking ist unter anderem Bestandteil verschiedener Anlagestrategien. Am häufigsten angewandt werden:


  • Value Investing

Bei dieser Anlagestrategie suchen Investoren nach unterbewerteten Wertpapieren. Für deren Ermittlung wird eine Fundamentalanalyse vorgenommen. Im Vergleich zu Chartanalysen basiert die Fundamentalanalyse auf betriebswirtschaftlichen Unternehmensdaten und darauf, welcher Preis für diese Aktie angemessen wäre. Der Investor kauft die Aktie zu einem unterbewerteten Kurs und verkauft sie mit hoher Rendite erst, wenn die Bewertung angemessen oder sogar übertroffen wurde.


  • Quality Investing
Auch bei dieser Anlagestrategie finden Fundamentalanalysen Anwendung. Anhand betriebswirtschaftlicher Kennzahlen erhält der Analyst Informationen über die Qualität und das Bewertungsniveau eines Unternehmens. Während Value Investing auf der Suche nach unterbewerteten Unternehmen ist, sucht das Qualitiy Investing nach qualitativ hochwertigen Aktien mit einem hohen bis sehr hohen Bewertungsniveau.

  • Growth Investing
Diese Anlagestrategie verlässt sich in erster Linie auf Wachstumswerte. Das Bewertungsniveau spielt hier eine untergeordnete Rolle. Sind die Gewinnerwartungen pro Aktie hoch, so landet diese Aktie im Portfolio von Growth Investoren. Erfüllen sich die Gewinnerwartungen, wird die Aktie ebenfalls mit hoher Rendite abgeworfen.

Eugene Fama widerspricht dem Erfolg von Stock-Picking

Die 1970 von Eugene Fama aufgestellte Markteffizienzhypothese besagt, dass eine Überrendite einzelner Aktien nach Risikobereinigung nicht zu erzielen ist. Eine Studie der Brown Company LLC stellte fest, dass durch die Kombination unterschiedlicher Kriterien und preiswerter Aktien eine Möglichkeit besteht, außergewöhnlich hohe Renditen zu erzielen.

Stock-Picking – Zusammenfassung

  • Stock Picking ist Bestandteil vieler Anlagestrategien, die hohe Renditen erzielen möchten.
  • Die Analysen basieren nicht auf computer-errechneten Charts sondern auf Fundamentalanalysen und betriebswirtschaftlichen Kennzahlen.
  • Je nach Strategie liegt der Fokus auf Wachstum, Qualität oder Unterbewertung einer Aktie.

Stock-Picking Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...