Stetigförderer

Kurz & einfach erklärt:

Stetigförderer verständlich & knapp definiert

Mit Stetigförderern können Unternehmen Materialien zwischen zwei Orten kontinuierlich und automatisiert hin- und herbewegen. Der klassischste aller Stetigförderer ist somit das Förderband.

Bei einem Stetigförderer handelt es sich um eine innerbetriebliche Förderanlage. Sie wird vor allem dann eingesetzt, wenn ein kontinuierlicher Transportstrom erzeugt werden soll.

Was sind Stetigförderer?

Sogenannte Stetigförderer können relativ große Materialmengen transportieren. Wird ein großer, kontinuierlicher Materialfluss auf einer festgelegten Strecke benötigt, kann der Stetigförderer seine Stärken ausspielen. Das Be- und Entladen kann wiederum an mehreren Stellen des Transportweges erfolgen. Grundsätzlich ist zwischen zwei verschiedenen Arten von Stetigförderern zu unterscheiden:

  • Flurgebunden: ist der Stetigförderer flurgebunden, kann das Transportgut sowohl waagerecht als auch geneigt oder senkrecht transportiert werden. Dafür benötigt die Variante allerdings vergleichsweise viel Platz am Boden und einen vorher klar festgelegten (physischen) Transportweg.
  • Flurfrei: Deutlich flexibler ist hingegen das flurfreie System, das in den meisten Einsatzgebieten aber an Schienen gebunden ist.


Vorteile bietet der Stetigförderer insofern, als dass er nicht aktiv bedient werden muss. Das System funktioniert automatisiert und muss lediglich gewartet werden.

Unterschied: Unstetigförderer

Handelt es sich beim Stetigförderer um ein festes System, das laufend transportiert, kommen Unstetigförderer punktueller zum Einsatz. Sie werden meist von einem Menschen bedient und können ihre Transportwege frei wählen. Ein Beispiel für einen solchen Unstetigförderer ist etwa ein LKW, der Bauschutt transportiert..

Beispiele für Stetigförderer

Beispiele für Stetigförderer gibt es zahlreiche. So sind Förderbänder die bekanntesten Stetigförderer. Sie laufen ohne direkte, manuelle Bedienung und befördern Produkte oder Rohstoffe konstant von A nach B. Anwendung finden die Stetigförderer insbesondere beim An- und Abtransport von Material, das im Bergbau, dem Tagebau oder der chemischen Industrie verwendet wird. Auch das metallverarbeitende Gewerbe, Kraftwerke oder die Automobilindustrie setzen Stetigförderer ein.

Stetigförderer – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Stetigförderer transportieren kontinuierlich und automatisiert Materialien
  • Sie können flurgebunden oder flurfrei sein
  • Stetigförderer sind beispielsweise Förderbänder oder Umlaufseilbahnen

Stetigförderer Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...