Short Put

Kurz & einfach erklärt:

Short Put verständlich & knapp definiert

Wenn ein Anleger einen Short-Put nutzt, so ist er immer der Verkäufer einer Verkaufsposition. Insofern profitiert dieser Investor, wenn sich die Kurse eines Basiswerts positiv entwickeln oder zumindest stagnieren.

Der Short-Put ist der Verkauf einer Verkaufsoption. Der Verkäufer der Option ist verpflichtet auf Forderung des Käufers innerhalb einer vereinbarten Zeitspanne den Basiswert zum Basispreis zu kaufen. Hierfür erhält er vom Käufer der Option den Optionspreis.

Was ist ein Short Put?

Wer eine Short Put Option innehält, dem bietet sich die Möglichkeit, einen spezifischen Basiswert zu einem festgelegten Zeitpunkt zu kaufen. Bei diesem Basiswert kann es sich um andere Finanzinstrumente wie beispielsweise eine Aktie oder auch einen Rohstoff handeln. Vereinfacht gesprochen möchte der Optionshalter dieser Verkaufsoption die Option an sich verkaufen – es handelt sich also um den Verkauf einer Verkaufsoption. Damit verpflichtet sich der Besitzer automatisch, die Basiswerte zum vereinbarten Preis zu kaufen, wenn die Option ausgeübt wird.

Aus diesem Grund gilt der Inhaber der Option auch als „Stillhalter in Geld“. Denn bis zur eigentlichen Ausübung der Option durch den Käufer erhält er den Basispreis zurück und muss nicht eher zahlen.

Short Put Strategie

Eine derartige Option wird immer dann eingesetzt, wenn der Anleger von steigenden Kursen des Basiswerts ausgeht oder diese zumindest stagnieren. Denn das Ziel ist es, den Basiswert zu einem möglichst geringen Wert am Markt zu erwerben und zusätzlich dazu noch Rendite durch die eigentliche Optionsprämie zu erzielen. Aber: Der Gewinn ist im Falle der Short Put Option auch auf eben diese Prämie begrenzt.

Andere Erträge kann der Verkäufer aus diesem Geschäfts ausdrücklich nicht erzielen, dafür ist das Risiko der Position umso größer. Es entsteht ein unbegrenztes Verlustrisiko, denn bei fallenden Kursen wäre der Direktkauf am Markt immer günstiger. Dann könnte die Optionsprämie diese Differenz in vielen Fällen nicht mehr ausglichen, wodurch letztlich ein Verlust entsteht.

Short Put – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Als Short Put wird der Verkauf einer Verkaufsposition bezeichnet
  • Damit spekuliert der Anleger auf steigende oder stagnierende Kurse
  • Der Gewinn einer solchen Position ist immer auf die Optionsprämie begrenzt

Short Put Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...