Shop in Shop

Kurz & einfach erklärt:

Shop in Shop verständlich & knapp definiert

Shop-in-the-Shop bezeichnet ein Verkaufsraumkonzept, in dem eine große Verkaufsfläche in mehrere kleine, boutiquen-ähnliche Verkaufsnischen getrennt wird. Oft ist dieses Konzept in großen Kaufhäusern, zur Vermarktung teurer Marken anzutreffen.

Beim Shop in Shop Konzept handelt es sich um eine vergleichsweise neue Form der Aufteilung und Gestaltung von stationären Ladengeschäften. Dahinter steckt die - bisher nicht bewiesene - Grundidee, dass das klassische großflächige Warenhaus zumindest teilweise nicht mehr zeitgemäß wäre. Insbesondere Kunden exklusiver, margenstarker Marken würden einen deutlich abgegrenzten Bereich mit eigenem, hoch motivierten und mit Detailkenntnissen ausgestatteten Personal bevorzugen.

Wirtschaftliche Bedeutung des Shop in Shop Konzepts



In Deutschland wurde das Shop in Shop Konzept insbesondere durch einen Kaufhaus-Konzerns bekannt: Dieser stand vor der Frage, wie angesichts der sich verändernden Konsumgewohnheiten die enormen Flächen zukünftig bewirtschaftet werden sollten. Da nicht überall die Umwandlung in ein Einkaufszentrum bzw. die Mall in Frage kam, entstand die Idee einzelne Flächen an externe Partner abzugeben. Diese betreiben einen vollständig eigenständigen Shop in Shop oder sind im Rahmen eines Joint-Venture bzw. Gemeinschaftsunternehmens tätig.

Mit dem Shop in Shop Konzept ist eine Diversifikation des Risikos verbunden: Der Kaufhaus-Konzern bleibt in vielen Kernsegmenten und Warengruppen tätig rundet das Angebot aber durch hochwertige oder trendige Sortimente - die eigene Kenntnisse erfordern ab. Neben exklusiven Modemarken können Nahrungsmittelkonzerne wie Nestlé, Fast Food-Ketten bzw. Restaurant-Ketten oder auch Dienstleister für Schlüssel und Schuh-Reparaturen exmplarisch für die Shop in Shop-Konzepte genannt werden.

In den USA gibt es sogar Mieter, die überhaupt nichts mit dem Kerngeschäft von Kafhäusern odre großflächigen Shops zu tun haben: Hier gibt es sogar Bankfilialen. Ein Shop in Shop-Konzept, welches sich in Deutschland bisher nicht etablieren konnte.

Herausforderungen beim Shop in Shop-Konzept



Je nach Vertragsgestaltung und Ausmaß der Trennung zwischen dem Kaufhaus und dem Shop in Shop-Betreiber ergeben sich neue Herausforderungen: Für den Kunden sind die einzelnen Shops zwar als getrennte Vertragspartner wahrnehmbar, dennoch gibt es aber bestimmte Ausstrahleffekte auf das Image. Entspricht die Beratungsleistung nicht den Erwartungen, so differenzieren viele Kunden nicht und werten dann die Gesamtleistung des Kaufhauses negativ. Der Kaufhausbetreiber hat bei vielen Shop in Shop-Konzepten dann keine direkte Einflussmöglichkeit, da das Personal bei externen Unternehmen beschäftigt ist.

Darüber hinaus sind auch die diversen Kundenbindungssysteme und Sonderaktionen eine Herausforderung sowohl für das Kaufhaus, als auch die Shop in Shop Betreiber: Kunden reagieren verärgert, wenn Kupons oder Sonderaktionen dort nicht anerkannt werden. Deshalb sollten die Aktionen shopübergreifend koordiniert werden, um ein einigermaßen einheitliches und begeisterndes Auftreten zu erreichen. Nur so kann ein gemeinsames Momentum entstehen.

Zusammenfassend kann Shop in Shop wie folgt beschrieben werden:

  • Es handelt sich um eine Form der Immobilienbewirtschaftung bzw. Aufteilung bisher gemeinsam genutzter Handelsflächen
  • Das Ziel ist ein getrennter, noch hochwertigerer Auftritt für bestimmte Marken oder Sortimente
  • Ermöglicht den Einsatz von fachkundigem, geschulten Personal nur für eine Produktkategorie bzw. eine bestimmte Marke - womit Kundenansprüchen besser entsprochen werden kann

Shop in Shop Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Marketing

Weiterführende Artikel:

Komplementärgüter: Komplementärgüter ergänzen sich gegenseitig: Bei vollkommenen Komplementärgütern ist es unvermeidlich, ...


Snob Effekt: Bei dem Snob-Effekt handelt es sich um ein anormales Verhalten bei der Nachfrage, bei dem die Kaufentscheidung nicht mit dem Preis zu ...


Marketing: Grundgedanke des Marketings ist es, das gesamte Unternehmen konsequent an den Bedürfnissen des Marktes auszurichten. Es handelt sich ...


Werbekosten: Unter dem Begriff Werbekosten lassen sich sämtliche Ausgaben verstehen, welche Unternehmen für ihre Marketingmaßnahmen ...


Me too: Als sogenanntes Me-too-Produkt werden Güter bezeichnet, die ein Nachahmerprodukt darstellen. Dabei handelt es sich um Produkte, mit dem ...


Point of Sale: Der Point of Sale ist jener Ort, an dem Händler ihre Waren präsentieren und verkaufen. In der Regel geschieht dies auf ...