Sensitivitätsanalyse

Kurz & einfach erklärt:

Sensitivitätsanalyse verständlich & knapp definiert

Innerhalb eines Planungsmodells wird mittels Sensitivitätsanalyse die Rangfolge von Planungsalternativen hinsichtlich ihrer Widerstandsfähigkeit bei Änderungen einzelner Parameterwerte oder Gruppen überprüft.

Mit der Sensitivitätsanalyse wird die Empfindlichkeit eines Rechenergebnisses geprüft, wenn sich die zur Berechnung benötigten Eingangsparameter ändern. In erster Linie wird diese Form der Analyse vorgenommen, um die Stabilität einer optimalen Lösung bei Veränderungen gegebener Parameter zu prüfen. Häufig findet die Sensitivitätsanalyse bei Investitionsentscheidungen Anwendung.

Sensitivitätsanalyse anhand kritischer Werte

Mit kritischen Werten wird dann gearbeitet, wenn die Unsicherheit von quasi-sicher angesehenen Werten betrachtet werden soll. Mit Hilfe dieser kritischen Werte können weitere entscheidungsrelevante Szenarien simuliert werden. Häufig wird diese Methode in der Amortisationsrechnung angewandt. Die Sensitivitätsanalyse anhand kritischer Werte kann die Mindestnutzungsdauer feststellen, um zu prüfen, wie vorteilhaft eine Investition ist. In Verbindung mit einer Break-Even-Analyse kann aber auch die Mindestabsatzmenge ermittelt werden, um unter real erschwerten Bedingungen die Gewinnschwelle anhand der Mindestabsatzmenge anzuzeigen.

Sensitivitätsanalyse als Bandbreitenanalyse

Mit dieser Form der Sensitivitätsanalyse können Analysten feststellen, wie empfindlich Ergebnisgrößen bei Variationen der Einflussgrößen reagieren. Der Unterschied zur Analyse mit kritischen Werten ist, dass die Bandbreitenanalyse nicht auf quasi-sichere Erwartungen setzt, sondern jeder Parameter einer Bandbreitenschätzung unterzogen wird, der Einfluss auf die Entscheidung haben soll.


Diese Schätzung erfolgt über optimistische und pessimistische Szenarien, in denen aufgezeigt wird, wie die Ergebnisgröße auf die veränderten Einflussgrößen reagiert. So ergibt sich eine Bandbreite, in der die tatsächliche Ergebnisgröße liegen kann.

Sensitivitätsanalyse in der technischen Anwendung

Auch in technischen Bereichen findet die Sensitivitätsanalyse Anwendung. Besonders in der Mess- und Regelungstechnik, bei der nichtelektrische Eingangsgrößen in elektrische Eingangsgrößen umgewandelt werden, wird die Sensitivitätsanalyse oft verwendet. Sie ist im technischen Bereich zudem sehr wichtig, da die physikalischen Eingangsgrößen (unter anderem Druck, Luftfeuchtigkeit und Temperatur), großen Schwankungen unterliegen und sich zudem auf das Messsystem auswirken.

Sensitivitätsanalyse – Zusammenfassung

  • Wird häufig in der Investitionsrechnung verwendet, aber auch in technischen Bereichen.
  • Sie bestimmt die Veränderung von Rechenergebnissen bei Veränderung der Eingangsgrößen.
  • Die Sensitivitätsanalyse wird entweder anhand kritischer Werte vorgenommen oder mittels einer Bandbreitenanalyse.

Sensitivitätsanalyse Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...