Schweinezyklus

Kurz & einfach erklärt:

Schweinezyklus verständlich & knapp definiert

Ein Schweinezyklus beschreibt die Veränderung des Angebots und der Marktpreise. Schuld hieran sind Verzögerungen, die beim Ausbau des Angebots zwangsweise auftreten.

Als Schweinezyklus wird die periodische Schwankung der Angebotsmenge und des Marktpreises beschrieben. Dabei schwankt das Angebot, weil es insbesondere bei Investitionen bzw. dem Aufbau von Produktionskapazitäten zu zeitlichen Verzögerungen kommt.

Schweinezyklus der Angebotsmenge

Einfache, grundlegende Modelle der Mikroökonomik gehen davon aus, dass sich das Angebot flexibel anpassen kann. Jedoch ist dem in der Praxis nicht so. Schließlich benötigen Unternehmen einige Zeit, ihre Produktionskapazitäten auszubauen. Es gibt beispielsweise Lieferzeiten bei neuen Maschinen, Bauzeiten bei neuen Produktionshallen und gewissen Einarbeitungsphasen. Gepaart mit der Nachfrage ergeben sich jetzt sogenannte Schweinezyklen, die wie folgt ablaufen:

  • Die Nachfrage nach einem Produkt oder einer Leistung steigt.
  • Als Reaktion hierauf investieren die Unternehmen Kapital in die Ausweitung der Produktionskapazitäten.
  • Genau das führt allerdings – aufgrund der Verzögerung bei der Ausweitung – zu einem Überangebot. In der Folge sinken die Preise.
  • Darauf reagieren die Anbieter wiederum mit einer Reduktion der Produktion, auch hier kommt es aber wieder zu Verzögerungen.
  • Es kommt zu einem Nachfrageüberschuss, der zu höheren Preisen führt. Dadurch bedingt geht der Zyklus von vorne los.

Bedeutung des Schweinezyklus

In den Wirtschaftswissenschaften wird der Begriff des Schweinezyklus auch für andere Vorgänge bzw. auf anderen Märkten verwendet. Beispielsweise führen in Arbeitsmärkten hohe Gehälter und gute Berufsaussichten dazu, dass sich viele Arbeitnehmer auf diese Branchen spezialisieren. Aber: Dieser Vorgang nimmt einige Jahre Zeit in Anspruch, wenn beispielsweise Ausbildungen oder Studiengänge absolviert werden müssen. Sind die Ausbildungen abgeschlossen, herrscht dann wiederum ein Überangebot auf dem Arbeitsmarkt und die Gehälter sinken.

Schweinezyklus – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Der Schweinezyklus ist auf Seiten der Anbieter zu erkennen
  • Er entsteht, weil es beim Ausbau des Angebots zu Verzögerungen kommt
  • Dadurch entsteht wiederum ein Überangebot

Bitte bewerten (1 - 5):
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...