Ratenkauf


Kurz & einfach erklärt:

Ratenkauf verständlich & knapp definiert

Der Ratenkauf ist eine Variante, um Einkäufe im Einzelhandel zu finanzieren. Dabei zahlt der Konsument die Kaufsumme nicht – wie gewohnt – in einem Schlag, sondern leistet monatliche Raten. Meist läuft ein solcher Ratenkauf über drei bis 36 Monate hinweg.

Als Ratenkauf wird der Kauf von Produkten und dessen anschließende, ratenweise Bezahlung bezeichnet. Insbesondere im Einzelhandel sind solche Modelle zu finden. Oftmals locken die Händler hier mit günstigen Null-Prozent-Finanzierungen, so dass der Ratenkauf vermeintlich kostenfrei ist.

Wie läuft der Ratenkauf ab?

Wer im Einzelhandel einkauft, bezahlt die Produkte in aller Regel direkt in bar oder mit der EC-Karte. Allerdings kann es – insbesondere bei höherpreisigen Produkten – vorkommen, dass der Verbraucher die komplette Kaufsumme nicht auf einmal finanzieren kann. Damit dem Händler kein Gewinn entgeht, bietet er den Ratenkauf an. Der Ablauf:

  • Der Verbrauch kann das Produkte heute kaufen und mitnehmen.
  • Dabei wird de facto ein Kreditvertrag über die Kaufsumme geschlossen.
  • In den nächsten Monaten oder Jahren zahlt der Kreditnehmer jeden Monat einen Teil des Kaufpreises an den Händler zurück.


Üblicherweise laufen solche Ratenzahlungen über einen Zeitraum von zwei bis 36 Monaten ab. Dabei kann der Händler hierfür durchaus Zinsen verlangen, die zusätzlich zum Kaufpreis anfallen.

Null-Prozent-Finanzierung

Immer öfter werben Händler mit der sogenannten Null-Prozent-Finanzierung. Dann können Verbraucher einen Ratenkauf durchführen, ohne hierfür Zinsen zahlen zu müssen. In der Praxis zeigt sich aber, dass die Verträge häufig andere Gebühren aufweisen. Diese werden nicht zum Effektivzins hinzugerechnet, sind aber trotzdem vom Verbraucher zu zahlen.

Ratenkauf im Online-Handel

Mittlerweile ist der Ratenkauf nicht mehr nur stationär, sondern auch online möglich. Als Hauptabwickler solcher Ratenzahlungen hat sich der Finanzdienstleister Klarna etabliert. Er arbeitet als eine Art Bank und prüft automatisiert, ob ein Verbraucher kreditwürdig ist. Sofern dies der Fall ist, wird in Echtzeit eine Bestätigung für den Ratenkauf an den Verbraucher und den Online-Shop übermittelt.

Zinsen können natürlich auch beim Online-Ratenkauf entstehen. Oftmals verzichten Online-Händler allerdings auf die Erhebung dieser Zahlungen. Sie müssen ihrerseits allerdings eine Gebühr an Klarna entrichten, weil der Dienst die Bonitätsprüfung und Abwicklung des Ratenkaufs übernimmt.

Ratenkauf – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Mit einem Ratenkauf lassen sich Einkäufe im Einzelhandel finanzieren
  • Dabei überweist der Verbraucher pro Monat eine Rate, statt den direkten Kaufbetrag auf einmal zu zahlen
  • Für den Ratenkauf können unter Umständen Zinsen oder Gebühren anfallen

Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Eine Absicherung über eine Restschuldversicherung kann im Einzelfall Sinn machen (adsbygoogle = ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...

whatshot Beliebteste Artikel