Neuemission


Kurz & einfach erklärt:

Neuemission verständlich & knapp definiert

Bei der Neuemission platziert ein Unternehmen zum ersten mal ein Wertpapier auf einem Geld- oder Kapitalmarkt. Eine Neuemission kann auch als IPO bezeichnet werden.

Der Begriff der Neuemissionen beschreibt eine der Ur-Funktionen jeder Wertpapierbörse, nämlich liquide Mittel dem Herausgeber (= Emittenten) eines Wertpapiers zur Verfügung zu stellen. Im öffentlichen Bewusstsein ist die Neuemission meist nur in Form von Zeitungsmeldungen oder Berichten präsent, die eine Kapitalerhöhung oder die erstmalige Notierung einer Aktiengesellschaft betreffen.

Wie läuft eine Neuemission konkret ab?

Bei diesem Vorgang gibt eine Gesellschaft Aktien heraus und sammelt dafür Gelder von Investoren ein. Meist werden die zur Verfügung gestellten Beträge dann für eine Expansion des Unternehmens, für Forschung und Entwicklung oder auch für den Kauf des Unternehmens vom ursprünglichen Gründer verwendet.

Neuemissionen spiegeln die Aufbruchsstimmung der Wirtschaft wider

Die Neuemissionen sind deshalb so publikumswirksam, weil sich in Ihnen die Hoffnung aller Marktteilnehmer auf eine Wachstumsstory und den Aufschwung widerspiegelt. Bei der Beurteilung der Preiswürdigkeit einer Neuemission wird oftmals das Verhältnis zwischen Emissionspreis und dem Jahresgewinn des Unternehmens als Maßzahl für einen gerechtfertigten Kaufpreis verwendet. Ähnlich wie beim Kurs-Gewinn-Verhältnis lässt sich daran ablesen, wie ein Unternehmen im Vergleich zur eigenen Branche oder dem Gesamtmarkt bewertet wird.



Weitere Neuemissionen finden von der Öffentlichkeit fast unbemerkt statt, weil sie schon fast zum Alltag der Unternehmenswelt und der öffentlichen Haushalte gehören. Zur Refinanzierung werden ständig neue festverzinsliche Wertpapiere ausgegeben, auch weil jeden Monat bisherige Emissionen fällig werden. Da deren Rendite meist ähnlich der Zinskurve festgelegt wird, ist das öffentliche Interesse für diese wichtige Funktion vergleichsweise gering. Dennoch gibt es einzelne Neuemissionen im Bereich der festverzinslichen Wertpapiere - beispielsweise der öffentlichen Hand - die wahre Jumbo-Emissionen sind und sogar Milliardenwerte bei einer einzigen Neuemission bewegen.

Neuemission - kurz und knapp definiert

  • Neuemissionen versorgen Unternehmen und die öffentliche Hand mit frischem Kapital
  • Sie sind zudem ein Signal für den Konjunkturzyklus und eine Aufbruchstimmung
  • Aktienemissionen stoßen auf ein größeres Presseecho als die Liquiditätsversorgung durch Anleihen und Schuldtitel


Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...

whatshot Beliebteste Artikel