Nennwert


Kurz & einfach erklärt:

Nennwert verständlich & knapp definiert

Der Nennwert ist der festgelegte Wert eines Wertpapiers oder Zahlungsmittels. Er ist in der Regel ausschließlich im jeweiligen Ausgabeland gültig und wird auch als Nominalwert oder Nennbetrag bezeichnet. Der Nennwert ist den meisten Menschen vor allem von Münzgeld und Banknoten bekannt, spielt aber nicht nur bei Geld beziehungsweise Währungen eine Rolle.

Der Nennwert ist nicht vom materiellen Wert abhängig, wie am Beispiel von Münzgeld und Banknoten deutlich wird. Ein 10-Euro-Schein kann Waren und Leistungen in Höhe des angegebenen Nennwerts - also 10 Euro - erwerben. Das Material des Scheins hat jedoch keinen Wert in der entsprechenden Höhe. Ohne den aufgedruckten Nennwert wäre der Geldschein also wertlos.

Nennwert und Kurswert

Nennwert und Kurswert - Die Unterschiede
Im Gegensatz zum Nennwert unterliegt der Kurswert Änderungen und Schwankungen. Wertpapiere, wie Aktien, die über einen Nennwert und einen Kurswert verfügen, dienen daher nicht als Zahlungsmittel.

Bei ihnen gibt der Nennwert an, wie hoch die Beteiligung am Grundkapital des aktienausgebenden Unternehmens ist. Dieser Nennwert darf laut Aktiengesetz nicht unter einem Euro liegen. Bei einem fiktiven Unternehmen mit einem Grundkapital von einer Millionen Euro könnten also eine Million Aktien mit einem Nennwert von jeweils einem Euro ausgegeben werden.

Zusätzlich zu dem Nennwert haben unter anderem Aktien auch einen Kurswert. Dieser ist von dem Preis abhängig, zu dem die Aktien gerade an der Börse gehandelt werden. Die Aktie kann also einen Nennwert von einem Euro aber zugleich einen Kurswert von 100 Euro haben. Der Nennwert bleibt gleich, der Kurswert variiert.

Ebenso verhält es sich bei unterschiedlichen Währungen. Der Wechsel von beispielsweise Euro in Dollar kann abhängig vom aktuellen Kurs einen höheren oder niedrigen Nennwert des gewechselten Geldes ergeben.

Zur Verdeutlichung:

  • An Tag A haben 100 US-Dollar den Kurswert beziehungsweise Wechselkurs von 92,6055 Euro
  • An Tag B haben 100 US-Dollar den Kurswert beziehungsweise Wechselkurs von lediglich 80,5575 Euro
Obwohl der Nennwert der Ausgangswährung gleich hoch ist, fällt der Kurswert stark unterschiedlich aus und ist ständigen Schwankungen unterworfen. Er orientiert sich an dem Angebot und der Nachfrage. Berechnet wird der Kurswert unter Berücksichtigung des Nennwerts mit der folgenden Formel:

Nennwert x Kurs = Kurswert

Zusammenfassung zum Nennwert

  • der Nennwert wird auch als Nominalwert oder Nennbetrag bezeichnet
  • der Nennwert ist ein zugewiesener Wert, der nicht vom Materialwert abhängt
  • Banknoten, Münzen, Aktien und andere Wertpapiere können einen Nennwert aufweisen
  • beim Wechsel von Währungen und der Entwicklung von Aktien spielt neben dem Nennwert auf der Kurswert eine Rolle
  • der Nennwert bleibt stabil, während der Kurswert in Bezug auf Aktien oder Währungen ständigen Schwankungen unterworfen ist

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...

whatshot Beliebteste Artikel