Money Management


Kurz & einfach erklärt:

Money Management verständlich & knapp definiert

Als Money Managment bezeichnet man eine Anlagestrategie im Wertpapierhandel, mit dem Ziel das Risiko eines Wertpapierdepots zu senken. Wertpapiere werden nur bis zu einer bestimmten Positionsgröße im Depot gehalten. Überschreitet der Wert eines Wertpapiers die, für dieses maximal festgelegte Positionsgröße, wird der Überschuss veräußert. Fällt der Kurs hingegen unter einen bestimmten Wert wird die Position durch Verkauf geräumt.
notes Inhalte

Money Management ist eine Strategie im Wertpapierhandel, um das Risiko eines Wertpapierdepots zu senken. Erreicht wird dies durch Größenfestlegung einzelner Bestandteile eines Wertpapierportfolios Trader, die Money Management Strategien anwenden, sind das Pendent zu Spekulanten.

Wie funktioniert Money Management?

Um das Risiko eines Portfolios steuern zu können, müssen die Risiken der einzelnen Handelspositionen begrenzt werden. Jedes Wertpapier im Depot erhält eine maximale Positionsgröße. Steigt der Kurs einer Aktie über diese Positionsgröße, wird der Überschuss verkauft. Je nach Risiko des Wertpapieres wird eine höhere oder niedrigere Positionsgröße festgelegt. Sinkt der Kurs unter einen zuvor festgelegten Wert, greift die eingebaute Stopp-Loss Order, welche die Aktie zu einem festgelegten Kurs verkauft.

Wieso ist Money Management so wichtig?

Der Wertpapierhandel ist in ständiger Bewegung und daher wird jeder Teilnehmer auch Verluste einstecken müssen. Eine einfache Beispielrechnung zeigt, wie wichtig eine Risiko-Strategie im Wertpapierhandel ist:

Wird das bislang genutzte Kapital verdoppelt, reicht schon ein Verlust von 50 Prozent und das Kapital steht wieder auf dem Stand wie vor der Verdoppelung. Im umgekehrten Fall ist eine Verdoppelung nötig, um einen Verlust von 50 Prozent wieder auszugleichen.

Welche Money Management Strategien helfen Anfängern?

  • Liquiditätsreserve:

Die einfachste Strategie ist, nicht das gesamte Depotkapital zu investieren, sondern eine Liquiditätsreserve anzulegen.


  • Ein-Prozent-Strategie:

Bei der Ein-prozent-Strategie wird nur so viel in eine Position investiert, dass im schlimmsten Fall diese Position nur einen Verlust von einen Prozent des Gesamtkapitals ausmacht.

Bei der Ein-Prozent-Strategie ist es wichtig, das Gesamtrisiko einzubeziehen. Der Gesamtverlust sollte in der Regel zehn Prozent nicht überschreiten. Die maximale Positionsgröße sollte nicht mehr als 25 Prozent des gesamten Depotwertes betragen, auch wenn die Aktie im Ein-Prozent-Bereich liegen würde.

Money Management – Zusammenfassung


  • gute Strategie für Anfänger im Wertpapierhandel
  • senkt das Risiko hohe Verluste mit dem Depot zu fahren
  • Money Management Trader agieren entgegengesetzt zu Spekulanten


Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...

whatshot Beliebteste Artikel