Market-Timing


Kurz & einfach erklärt:

Market-Timing verständlich & knapp definiert

Market-Timing ist eine Anlagestrategie, bei der es darum geht, die günstigen Ein- und Aussteigepunkte bei einer Geldanlage in Wertpapieren zu finden.
notes Inhalte

Market-Timing ist eine Anlagestrategie im Börsenhandel, um mit kurz- bis mittelfristigen Transaktionen höhere Renditen zu erzielen. Diese Strategie benötigt eine langjährige Börsenerfahrung und eignet sich daher nicht für Börsenanfänger. Das Market-Timing ist das Gegenstück zur Buy-and-Hold Strategie, welche auf das langfristige Halten von Aktien abzielt.

Wie wird Market-Timing angewandt?

Ziel von Market-Timing ist es, den richtigen Zeitpunkt für den Kauf und Verkauf einer Aktie zu bestimmen. Um diese Zeiträume einschätzen zu können, müssen Anleger auf charttechnische Analysen zurückgreifen und auch fundamentale Unternehmensanalysen in ihre Untersuchungen einbeziehen.


Durch die häufigen Depotumschichtungen und die große Anzahl Transaktionen sind auch die Handelskosten sehr hoch, welche bei der Analyse der zu erwartenden Rendite einbezogen werden müssen. Auch für Fonds, die über Market-Timing-Manager bezogen werden, fallen häufig zusätzliche Kosten an.

Längerfristiges Market-Timing möglich

Market-Timing muss nicht zwangsläufig kurz- und mittelfristig geschehen. Am häufigsten wird Market-Timing zwar für kurz- und mittelfristige Transaktionen eingesetzt. Eine Kombination mit der Buy-and-hold Strategie ist ebenfalls möglich. Bei diesem Mix bleiben die Aktien auf längere Zeit im Depot und die Transaktionskosten daher gering. Über Chart- und Fundamentalanalysen wird dann ein Zeitraum untersucht, an dem ein Verkauf der Aktien am rentabelsten ist.

Studien belegen keine höhere Rendite mit Market-Timing

Zu der Market-Timing Strategie gibt es mittlerweile mehrere Studien, die belegen, dass eine Überrendite mit dieser Strategie nicht zwingend erzielt werden kann. Allein die hohen Transaktionskosten schmälern die Renditen signifikant. Auch die Kosten für Manager, die fürs Market-Timing bezahlt werden, schmälern die Renditen zusätzlich. Einige Studien belegen zudem, dass eine Buy-and-Hold Strategie bessere Renditen erzielt als die Market-Timing-Strategie.

Market-Timing – Zusammenfassung


  • Eine Anlagestrategie mit dem Ziel, durch häufige, kurzweilige Transaktionen eine höhere Rendite zu erzielen.
  • Nicht für Anfänger geeignet, da Börsenerfahrung notwendig ist.
  • Hohe Handelskosten durch häufige Transaktionen.


Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...

whatshot Beliebteste Artikel
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right
  • chevron_right