Marge

Kurz & einfach erklärt:

Marge verständlich & knapp definiert

Die Marge bezeichnet im Allgemeinen jegliche Form von Gewinnspannen. Ferner ist im Handel die Handelsmarge definiert als Differenz aus Anschaffungskosten bzw. Selbstkosten und dem Verkaufspreis eines Produktes.

Unter dem Begriff Marge ist allgemein eine Gewinnspanne zu verstehen. Diese Gewinnspanne ist stets eine Differenz zweier zur Gewinnermittlung notwendigen Kennzahlen und lässt sich als prozentualer Gewinn pro erbrachter Leistungseinheit darstellen. Die Marge wird allerdings je nach Gebiet (Handel, Kreditwesen, etc.) anwendungsspezifisch definiert.

Die Marge grafisch dargestellt
Grafische Darstellung der Marge

Marge von handelbaren und produzierten Produkten

Im industriellen Zusammenhang wird die Marge unterschiedlich ermittelt. Bei handelbaren Produkten betrachtet man die Differenz aus An- und Verkaufspreis. Im produzierenden Gewerbe werden zur Margenberechnung die Selbstkosten, also die Kosten zur Herstellung des Produktes, und der Verkaufspreis betrachtet.

Marge im Finanzsektor

Im Kreditwesen wird die Marge aus der Differenz zwischen vom Kundenzinssatz dem Refinanzierungszinssatz gebildet. Geht es um vom Kunden angelegtes Kapital, so ist die Differenz zwischen dem an den Kunden zu zahlenden Zinssatz und dem Zins, zu dem das Kapital am Markt angelegt werden kann, gemeint.

Wird einem Kunden ein Kredit gewährt ist die Differenz zwischen vom Kunden gezahlten Zinssatz und dem Zins, zu dem das Kapital beschafft wurde, entscheidend. Im Wertpapier- und Börsenhandel wird die Marge durch den Unterschied zwischen dem Ausgabekurs, beziehungsweise dem Kaufpreis, und dem aktuellen Tageskurs eines Wertpapiers beschrieben.

Beispiel zur Marge

Im Handel: Ein Einzelhändler kauft und vertreibt Bücher und Zeitschriften. Bücher eines bestimmten Verlags werden pauschal für 12,50€ pro Buch gekauft. Der Verkaufspreis liegt bei 19,90€. Daraus ergibt sich pro Buch eine Marge von 7,40€, was einem prozentualen Gewinn von ca. 59% entspricht (Gewinn in Bezug auf Einkaufspreis).
Zur exakten Berechnung der Marge müssen weitere Kosten einkalkuliert werden: Angenommen durch zusätzlichen Kostenpunkten wie Mitarbeiterlohn und Lieferkosten ergeben sich pro Buch Zusatzaufwendungen von 2,50 Euro. Dann bemäße sich die Marge auf 4,90€ pro Buch, also ca. 33% prozentualen Gewinn.

Marge – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Der Begriff Marge bezeichnet die Gewinnspanne
  • Die Gewinnspanne wird Handel anders als Differenz zwischen Ankaufs-, beziehungsweise Herstellungspreis und Verkaufspreis eines Produktes definiert.
  • Im Kreditwesen ist die Differenz zwischen Kunden- und Refinanzierungssatz entscheidend
  • Im Wertpapierhandel sind ursprünglicher Kurs und Tageskurs relevant

Marge Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (3 votes)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...