Lieferantenbewertung


Kurz & einfach erklärt:

Lieferantenbewertung verständlich & knapp definiert

Die Lieferantenbewertung ist ein Instrument der Betriebswirtschaft, womit die Leistungsfähigkeit eines Lieferanten beurteilt wird. Dabei erfolgt die Bewertung anhand klar definierter Kriterien und führt zu entsprechenden Konsequenzen.
notes Inhalte

Die Lieferantenbewertung ist ein essenzieller Teil des Lieferantenmanagements, mit dem die Leistung von Lieferanten anhand bestimmter Kennzahlen, Merkmale und Kriterien beurteilt werden soll. Die Lieferantenbewertung kann damit als Ziel der auf die Beschaffung gerichteten Marktforschung betrachtet werden.

Ziele der Lieferantenbewertung

Bestimmung des besten Lieferanten. Im Rahmen des Bewertungsverfahrens werden alle potenziellen Lieferanten, die für ein bestimmtes Gut infrage kommen, anhand bestimmter Kriterien bewertet. Diese werden meist in einem Kriterienkatalog zusammen mit den Ergebnissen festgehalten, um sie später miteinander vergleichen zu können.


Stabilisierung der eigenen Marktposition. Zuverlässige Lieferanten sind vor allem in Produktionsbetrieben von großer Bedeutung, da das Ausbleiben einer Lieferung zum Produktionsstillstand führen könnte.


Kontinuierliche Überwachung der Lieferantenqualität. Durch die regelmäßige Bewertung von Lieferanten kann sichergestellt werden, dass das Unternehmen stets optimale Lieferantenbeziehungen in qualitativer und quantitativer Hinsicht unterhält.


Rechtzeitiges Erkennen von Risiken. Die kontinuierliche Bewertung lässt es zu, etwaige Risiken frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Vereinzelte Fehler an Zulieferprodukten könnten beispielsweise auf eine nachhaltige Senkung der Qualität hinweisen.

Maßnahmen zur Lieferantenbewertung

Die wichtigsten Bewertungskriterien lassen sich bereits aus der "Sechs-R-Regel" der Logistik ableiten:

  • das richtige Produkt
  • zur richtigen Zeit
  • am richtigen Ort
  • in der richtigen Menge
  • in der richtigen Qualität
  • zu den richtigen Kosten

Daneben spielen noch weitere Faktoren, die sich auf Technologie, Logistik, Qualität und auf den Einkauf beziehen, eine wichtige Rolle. Viele Unternehmen legen beispielsweise großen Wert auf Innovationsfähigkeit auf Seite der Lieferanten, um dauerhaft mit der Konkurrenz bzw. deren Lieferanten mithalten zu können. Auch den Zertifizierungen und Serviceleistungen des Lieferanten wird oftmals eine hohe Relevanz beigemessen.

Zusammenfassung: Lieferantenbewertung im Überblick

  • Sicherstellung einer kontinuierlichen Versorgung des Unternehmens mit benötigten Gütern.
  • Prüfung aller Lieferanten.
  • Prüfung anhand eines Merkmalkataloges.
  • Ermittlung der besten Bezugsquelle.
  • Optimierung bestehender Bezugsquellen.
  • Gleichbleibendes Lieferniveau in qualitativer und quantitativer Hinsicht.
  • Rechtzeitige Identifikation von Risiken.
  • Stabilisierung der eigenen Position im Wettbewerb.


Weiterführende Artikel:

Mängelrügen: Bei einer Mängelrüge beanstandet der Kunde eine Ware oder Dienstleistung, weil vereinbarte Anforderungen nicht erfüllt ...


Lagerkosten: Lagerkosten fallen für die Lagerung von Gütern an, die vom Unternehmen für die Produktion verwendet werden bzw. die bereits ...


Lean Production: Bei der Lean Production handelt es sich um einen Produktionsansatz, bei dem Unternehmen konsequent auf Wirtschaftlichkeit achten. Sie ...


Disposition: Bei der Disposition handelt es sich um einen mehrdeutigen Begriff, der in unterschiedlichen Zusammenhängen genutzt wird, ...


Kommissionieren: Beim Kommissionieren handelt es sich um das Zusammenstellen bestimmter Produkte im Lager eines Unternehmens, die in einem Sortiment zur ...


EAN Code: Der EAN-Code steht als Abkürzung für den European Article Number Code und ist eine international anerkannte und angewendete Methode ...

whatshot Beliebteste Artikel