Lagerarten

Kurz & einfach erklärt:

Lagerarten verständlich & knapp definiert

Lager treten in verschiedenen Lagerarten mit verschiendenen Primärfunktionen auf. Während die Hauptfunktion von Beschaffungslagern in der Bereitstellung ausreichender Lagerkapazität zur Aufnahme der Produktion liegt, sind Umschlaglager für die kurzfrisitge Aufnahme von Gütern und mithin einer hohen Umschalgleistung geeignet. Distributionslager dienen dem Güterfluss zum Abnehmer.

Der Begriff der Lagerarten befasst sich mit den unterschiedlichen Lagertypen, die aufgrund ihrer jeweiligen Funktion in Kategorien eingeteilt werden. Es werden unterschiedliche Systematiken verwendet, oftmals orientiert man sich am einer Zeitleiste bzw. dem Workflow des Produktionsprozesses.

Lagerarten Uebersicht
Darstellung verschiedener Lagerarten

Nahtloser Logistikablauf vom Beschaffungs- bis zum Auslieferungslager


Diese Systematik ist auch deshalb sinnvoll, weil ganz unterschiedliche Anforderungen an die einzelnen Lagerarten gestellt werden. Fertigprodukte durchlaufen bei ihrem Produktions- bzw. Umformungsprozess die folgenden Lager:

  • Beschaffungslager: Das Beschaffungslager erfüllt eine Lagerungs- und Pufferfunktion für die Produktionswerke eines Unternehmens. Hier werden die Rohstoffe oder Vorprodukte gesammelt, die erst im Betrieb zu den Halbfertigprodukten und Produkten umgeformt werden. Dem Beschaffungslager wurden im Zuge gestiegener Qualitätsanforderungen und der Verschärfung der Produkthaftung oftmals zusätzliche Funktionen zugeordnet: Hier findet sich oft auch eine Funktion der Qualitätsprüfung der eingehenden Waren. Da sich die dort gelagerten Güter noch im Rohzustand befinden sind dafür aber die Anforderungen an die Sicherheit bzw. Diebstahlsicherungsmaßnahmen geringer (wenn es sich nicht gerade um extrem hochpreisige Artikel wie Metalle oder EDV-Teile handelt).
  • Zwischenlager: Der Begriff der Zwischenlager ist nicht so leicht abgrenzbar wie die Beschaffungs-(Eingangs-) oder Auslieferungslager. Im Zwischenlager werden meist halbfertige Produkte oder Stoffe gespeichert. Im Gegensatz zu den großen Eingangs- und Auslieferungslagern kann ein Zwischenlager streng genommen auch dort zu finden sein, wo der eine Produktionsschritt beendet ist und die Ware auf den Weitertransport zum nächsten Prozessschritt wartet. Die wesentliche Herausforderung bei den Zwischenlagern ist der rechtzeitige und nahtlose Weitertransport der jeweils richtigen Mengen zu demjenigen, der den nächsten Arbeitsschritt ausführt. Die Größe eines Zwischenlagers kann deshalb von einer Transportschale bis hin zu einer Containergröße oder darüber hinaus gehen.
  • Auslieferungs- bzw. Distributionslager: Nach dem Abschluß des eigentlichen Produktionsvorganges können nicht alle Waren sofort an die Kunden ausgeliefert werden. Oftmals sind Mindestbestellmengen zu erfüllen oder Wiederverkäufer erhalten verschiedene, zu unterschiedlichen Zeiten produzierte Waren mit einer einzigen Lieferung. Da der Gefahrübergang der Ware zum Kunden noch nicht erfolgt ist, befinden sich hier die Waren noch eindeutig im Eigentum des produzierenden Unternehmens. 

Besondere Anforderungen an das Auslieferungslager


Im Auslieferungslager sind die Anforderungen an die Unternehmenssicherheit bzw. den Diebstahlschutz besonders hoch:


  • Viele Waren sind schon verkaufsfertig verpackt und können somit ohne weiteren Aufwand weiterverpackt werden
  • Viele Logistikunternehmen und Versender haben Zugang. Im Auslieferungslager finden naturgemäß viele Warenbewegungen statt, die das Unternehmen verlassen.
  • Umverpackungen oder Umreifungen ermöglichen, eine ganze Palette "in einem Schwung" mitzunehmen

Der Begriff der Lagerarten spielt deshalb hauptsächlich bei allen Fragen eine Rolle, die mit der Unternehmensorganisation oder auch der Ablaufplanung zu tun haben. Begriffe wie just-in-time-Lieferung oder "Kanban-System" haben einen direkten Einfluss auf den Lagerbestand.

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass der Begriff der Lagerarten:

  • hauptsächlich unternehmensintern eingesetzt wird
  • er einen Einfluß auf die Größe und Gestaltung der Lagerorte hat
  • die Standortwahl für einen reibungslosen Produktions- und Lieferablauf von großer Bedeutung ist

Lagerarten Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (2 votes)
Themen: Logistik

Weiterführende Artikel:

Mängelrügen: Bei einer Mängelrüge beanstandet der Kunde eine Ware oder Dienstleistung, weil vereinbarte Anforderungen nicht erfüllt ...


Lagerkosten: Lagerkosten fallen für die Lagerung von Gütern an, die vom Unternehmen für die Produktion verwendet werden bzw. die bereits ...


Lean Production: Bei der Lean Production handelt es sich um einen Produktionsansatz, bei dem Unternehmen konsequent auf Wirtschaftlichkeit achten. Sie ...


Disposition: Bei der Disposition handelt es sich um einen mehrdeutigen Begriff, der in unterschiedlichen Zusammenhängen genutzt wird, ...


Kommissionieren: Beim Kommissionieren handelt es sich um das Zusammenstellen bestimmter Produkte im Lager eines Unternehmens, die in einem Sortiment zur ...


EAN Code: Der EAN-Code steht als Abkürzung für den European Article Number Code und ist eine international anerkannte und angewendete Methode ...