Kostenrechnung


Kurz & einfach erklärt:

Kostenrechnung verständlich & knapp definiert

Die Kostenrechnung umfasst alle Kosten eines Unternehmens und ermittelt, wo diese angefallen sind. Dafür wird sie in Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung unterteilt.
notes Inhalte

Die Kostenrechnung ist ein Oberbegriff für die unterschiedlichsten Berechnungen und Analysen. Man unterschiedet in einem Unternehmen zwischen dem externen und dem internen Rechnungswesen.

Das externe Rechnungswesen ist der Teil der Buchhaltung, der letztendlich zur Bilanzerstellung führt, und für externe Stellen, wie Finanzamt, Banken etc. gedacht ist. Es ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass die gesetzlichen Vorschriften, wie HGB, die verschiedenen Steuergesetze etc. eingehalten werden müssen. Der Unternehmer hat hier wenig Gestaltungsspielraum.

Kostenrechnung, oder auch "Internes Rechnungswesen"


Das interne Rechnungswesen dagegen unterliegt keinen gesetzlichen Bestimmungen. Es ist vielmehr dazu da, die Zahlen des Unternehmens zum Controlling aufzuarbeiten und zu analysieren. Die Kostenrechnung unterscheidet sich in vielen Bereichen vom externen Rechnungswesen. So werden etwa kalkulatorische Kosten, wie kalkulatorische Mieten, Zinsen, Unternehmerlohn etc. berücksichtigt, oder es werden andere Werte oder abgeleitete Werte - man denkt nur an die Abschreibung von Maschinen nach ihren tatsächlichen Nutzungszeiträumen - angesetzt. Außerdem werden in der Kostenrechnung nicht direkt mit dem Betrieb zusammenhängende Aufwendungen oder Erträge außen vor gelassen, als Beispiel kann man Erträge aus Wertpapieren nennen, oder Aufwendungen für Immobilien, die vermietet sind (sofern die Vermietung nicht Unternehmensgegenstand ist). Die Kosten werden also „bereinigt“ um so einen klareren Blick für die echte Wertschöpfung des Unternehmens zu erhalten.

Was fällt unter die Kostenrechnung?

Kostenrechnung
Die Bestandteile der Kostenrechnung


Unter die Kostenrechnung fallen aber noch viele andere Bereiche. Man denkt nur an die Kalkulation und Nachkalkulation, an Make-or-buy-Entscheidungen, oder an die Planungsrechnung aus der kurz- und mittelfristige Handlungen oder strategische Entscheidungen abgeleitet werden können.

In der Kostenrechnung unterscheidet man auch zwischen der Kostenstellenrechnung und der Kostenträgerrechnung. Beide Rechnungen geben unterschiedliche Aussagen – etwa wo die Kosten entstehen, oder wofür die Kosten verwendet wurden.

In betriebswirtschaftlicher Hinsicht ist das interne Rechnungswesen das eigentliche Entscheidungswerkzeug. Da es ohne rechtliche Vorschriften auskommt, kann jedes Unternehmen die Untergliederung und Darstellung der Kostenrechnung so gestalten, wie es für die individuellen Bedürfnisse notwendig ist – denn jedes Unternehmen ist anders.

Kostenrechnung Definition - Zusammenfassung 

  • die Kostenrechnung erfasst alle Kosten und schlüsselt auf wo diese entstanden sind 
  • Bereiche: Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung, Kostenträgerrechnung 
  • die Kostenrechnung wird auch als internes Rechnungswesen bezeichnet 


Weiterführende Artikel:

Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Barwert: Der Barwert beschreibt den Wert, den zukünftige Zahlungen in der Gegenwart besitzen. Zur Berechnung werden zukünftige Zahlungen ...


Marge: Unter dem Begriff Marge ist allgemein eine Gewinnspanne zu verstehen. Diese Gewinnspanne ist stets eine Differenz zweier zur Gewinnermittlung ...


Kalkulationszins: Als Kalkulationszins wird ein Zinsfuß bezeichnet, der die rechnerische Grundlage verschiedener Verfahren der ...


Kostendeckungsprinzip: Das Kostendeckungsprinzip ist ein Grundsatz der staatlichen Haushaltsführung und Gebührenbemessung: Es besagt, dass ...


Grenzerlös: Grenzerlös : Grafische Darstellung Der Grenzerlös bezieht sich ebenso wie die Grenzkosten auf eine zusätzlichen ...

whatshot Beliebteste Artikel