Konsignationslager


Kurz & einfach erklärt:

Konsignationslager verständlich & knapp definiert

Ein Konsignationslager ist ein Teile- oder Warenlager, welches der Lieferant (Konsignant genannt) entweder auf dem Gelände des Kunden oder in direkter Nähe zu diesem errichtet, um eine sofortige Belieferung garantieren zu können. Bis zur Entnahme durch den Betrieb sind die Waren Eigentum des Konsignanten.

Ein Konsignationslager ist ein Waren- oder Teilelager, das vom Lieferanten in unmittelbarer räumlicher Nähe oder sogar auf dem Gelände eines Kunden eingerichtet wird, um eine schnelle Belieferung des Kunden für dringend benötigte Teile sicherzustellen. Rechtlicher Eigentümer der Ware des Konsignationslagers ist der Lieferant.

 

Der Kunde kann bei Bedarf Waren oder Teile aus dem Konsignationslager unter Beachtung eines vorher zwischen beiden Vertragspartnern festgelegten administrativen Verfahrens entnehmen. Die Entnahme löst gleichzeitig die Kaufprozedur und den Eigentumsübergang auf den Kunden aus, sofern nicht ein Eigentumsvorbehalt, z. B. "bis zur vollständigen Bezahlung" seitens des Lieferanten besteht.

 

Falls sich die Firmensitze des Lieferanten und des Kunden in unterschiedlichen Ländern innerhalb der EU befinden, müssen unter Umständen unterschiedliche steuerliche Bestimmungen beachtet werden. Befindet sich der Sitz des Kunden in einem Drittland außerhalb der EU, können zusätzlich einzuhaltende zollrechtliche Bestimmungen eine Rolle spielen.

Vorteile eines Konsignationslagers für den Kunden

Die beiden wichtigsten Vorteile, die ein Konsignationslager für den Kunden bietet, sind der Wegfall etwaiger Lieferzeiten für Teile, die sich in dem Lager befinden und Einsparung der Investitionskosten für ein eigenes Waren- oder Teilelager, so dass sich für den Kunden die Kapitalbindung verringert.

 

Ein weiterer Vorteil kann für den Kunden in einer Reduzierung des Investitionsrisikos bestehen, wenn der Lieferant für die Qualitätssicherung der Teile verantwortlich ist. Sollten sich z. B. Designänderungen an den Teilen ergeben, muss der Lieferant die nicht mehr verwendbaren Teile auf seine Kosten austauschen.

 

Ähnlich verhält es sich bei Teilen, die einem Verfallsdatum unterliegen, auch hier bleibt das Risiko beim Lieferanten, da er nicht mehr verwendbare Teile aufgrund überschrittenen Ablaufdatums auf eigene Kosten austauschen muss.

Vor- und Nachteile eines Konsignationslagers für den Lieferanten

Der Hauptvorteil eines Konsignationslagers für den Lieferanten besteht in der stärkeren Kundenbindung. Als nachteilig kann die höhere Kapitalbindung angesehen werden, die die Führung eines oder mehrerer Konsignationslagers für den Lieferanten ergibt.

Konsignationslager – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Das Konsignationslager ist ein Lager, das ein Lieferant in der Nähe eines Kunden errichtet
  • Durch das Konsignationslager können Lieferzeiten verkürzt werden
  • Der Lieferant profitiert von einer stärkten Kundenbindung

 



Weiterführende Artikel:

Mängelrügen: Bei einer Mängelrüge beanstandet der Kunde eine Ware oder Dienstleistung, weil vereinbarte Anforderungen nicht erfüllt ...


Lagerkosten: Lagerkosten fallen für die Lagerung von Gütern an, die vom Unternehmen für die Produktion verwendet werden bzw. die bereits ...


Lean Production: Bei der Lean Production handelt es sich um einen Produktionsansatz, bei dem Unternehmen konsequent auf Wirtschaftlichkeit achten. Sie ...


Disposition: Bei der Disposition handelt es sich um einen mehrdeutigen Begriff, der in unterschiedlichen Zusammenhängen genutzt wird, ...


Kommissionieren: Beim Kommissionieren handelt es sich um das Zusammenstellen bestimmter Produkte im Lager eines Unternehmens, die in einem Sortiment zur ...


EAN Code: Der EAN-Code steht als Abkürzung für den European Article Number Code und ist eine international anerkannte und angewendete Methode ...

whatshot Beliebteste Artikel