Konjunkturprognose


Kurz & einfach erklärt:

Konjunkturprognose verständlich & knapp definiert

Konjunkturprognosen geben Auskunft über die zu erwartende wirtschaftliche Entwicklung. Politische Entscheidungsträger und andere Verantwortliche können anhand dieser Vorhersagen vorausschauend agieren. Wie bei allen Prognosen existieren Unsicherheitsfaktoren.

Konjunkturprognosen sagen die künftige wirtschaftliche Entwicklung einer Volkswirtschaft oder eines größeren Wirtschaftsraums voraus. In der Regel beziehen sie sich auf Zeiträume von bis zu zwei Jahren. Gewöhnlich verantworten Wirtschaftsforschungsinstitute diese Prognosen.

Zweck von Konjunkturprognosen

Auf der Grundlage der Konjunkturprognosen können Regierungen ihre Wirtschafts- und Finanzpolitik frühzeitig anpassen, die Sozial-, Lohn- und Geldpolitik stellen ebenfalls relevante Faktoren dar. Einem drohenden Abschwung können sie beispielsweise mit Investitionen begegnen. Alternativ können sie die Staatsausgaben reduzieren, damit das sinkende Wirtschaftswachstum nicht zu einem Haushaltsdefizit führt. Konjunkturprognosen kommt bei der gesamten Haushaltsplanung eine wichtige Bedeutung zu. Die Einnahmen und Ausgaben lassen sich nur fundiert schätzen, wenn dem eine wissenschaftlich erarbeitete Prognose über die ökonomische Entwicklung zugrunde liegt. So hängen viele Steuereinnahmen stark von der Konjunktur ab.

Die Vorgehensweise

Prognosen basieren auf der Entwicklung von Konjunkturindikatoren, zugleich greifen Wissenschaftler auf Regelmäßigkeiten in der Vergangenheit zurück und setzen bestimmte politische Handlungen in der Zukunft voraus. Wesentliche Konjunkturindikatoren sind:

  • Beschäftigung
  • Einkommen
  • Auftragseingang beim produzierenden Gewerbe
  • Importe und Exporte
  • privater Konsum

Bei diesen und weiteren Faktoren interessieren insbesondere die Veränderungsraten. Viele Forscher wenden für ihre Prognosen einen Mix an Verfahren an, darunter Zeitreihenanalysen und ökonometrische Modelle. Es handelt sich um bedingte Aussagen, die nicht der Realität entsprechen müssen. Wissenschaftler können nicht alle Ereignisse vorhersehen. Ein großer Terroranschlag, Kriege, eine geänderte Wirtschaftspolitik und vieles mehr können Prognosen zunichte machen.

Prognosen in Deutschland

In Deutschland publizieren die großen Wirtschaftsforschungsinstitute wie das DIW und der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Konjunkturprognosen. Diese Prognosen kombinieren sie meist mit konkreten Empfehlungen. Vor allem der Sachverständigenrat spielt in der Politikberatung eine erhebliche Rolle. Die Bundesregierung und der Bundespräsident ernennen die sogenannten fünf Wirtschaftsweisen, die anschließend unabhängig agieren. Gutachten für die Weltwirtschaft erstellen unter anderem der Internationale Währungsfonds und die OECD.

Konjunkturprognose - Zusammenfassung:

  • Prognose über künftige ökonomische Entwicklung
  • basiert auf Konjunkturindikatoren, Regelmäßigkeiten und Annahmen
  • bilden Grundlage für politische Beschlüsse

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...

whatshot Beliebteste Artikel