Kleinkredit


Kurz & einfach erklärt:

Kleinkredit verständlich & knapp definiert

In der Regel gilt ein Kredit als Kleinkredit, wenn er eine Höhe von 10.000€ nicht überschreitet. Er wird meist in Form eines Ratenkredites vergeben.

Bei einem Kleinkredit erfolgt die Einstufung als solcher aufgrund der gewährten Kredithöhe. Hierbei sind die Grenzen aber nicht klar definiert, sondern viel mehr vom Kreditanbieter abhängig. In der Regel spricht man bei Beträgen bis zu 5000 oder 10.000€ von einem Kleinkredit. 


Ein Kleinkredit wird als Ratenkredit vergeben, entsprechend erfolgt die Rückführung in festen Raten über einen kurz – bis mittelfristigen Zeitraum. Langfristig ausgelegte Kleinkredite sind nicht vorgesehen. Zudem unterliegt der Kleinkredit der Preisangabenverordnung, so dass hier die gesetzliche Verpflichtung zur Angabe des effektiven Zinssatzes besteht. Ein Kleinkredit dient häufig als Umschuldungsmöglichkeit bei einer Überziehung des laufenden Kontos

Rechtliche Rahmenbedingungen des Kleinkredits

Grundsätzlich existiert keine rechtliche Definition des Begriffs Kleinkredit. In der Praxis sind hiermit aber immer Verbraucherkredite gemeint, die über vergleichsweise geringe Kreditsummen verfügen. Einige Eckdaten:


Sofern der Kreditbetrag unterhalb eines Werts von 500 Euro liegt, wird allgemein auch vom Mikrokredit gesprochen. Einen Kleinkredit können fast alle privaten Kreditnehmer bei Banken oder Kreditvermittlern beantragen. Der jeweilige Kreditgeber wird allerdings eine Bonitätsprüfung durchführen, in deren Rahmen unter anderem das Einkommen und die Schufa-Auskunft überprüft werden. Kreditsicherheiten werden in der Regel nicht verlangt, weil die Kreditsumme innerhalb eines kurzen bis mittleren Zeitraums wieder getilgt werden kann.

Kleinkredit ohne Schufa und für Arbeitslose

Oftmals sind es gerade Kreditvermittler, die damit werben, Kredite ohne Schufa zu vergeben. Gemeint ist hiermit, dass Privatpersonen auch dann noch ein Darlehen erhalten, wenn sich Negativmerkmale bei der Wirtschaftsauskunftei befinden. Dabei kann es sich etwa um nicht bezahlte Rechnungen oder Kreditraten handeln. Bei herkömmlichen Geschäftsbanken führen solche Einträge direkt zur Ablehnung des Kreditgesuchs, so dass einige Kreditnehmer auf die privaten Vermittler ausweichen.

Zu beachten gilt es hierbei, dass die Effektivzinsen deutlich über dem Marktniveau liegen. Aufgrund des erhöhten Vergaberisikos verlangt der Kreditgeber einen entsprechenden Risikoaufschlag, so dass die Zinsen nicht selten mit denen herkömmlicher Dispositionskredit vergleichbar sind. Hingegen kaum eine Möglichkeit zur Aufnahme eines Kleinkredits haben Arbeitslose. Weil sie über kein festes Einkommen verfügen, können sie auch verhältnismäßig kleine Kreditsummen nicht tilgen und werden daher pauschal von der Kreditvergabe ausgeschlossen.

Kleinkredit – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Eine rechtliche Definition eines Kleinkredits existiert nicht
  • Gemeint sind Darlehen mit Kreditsummen von maximal 10.000 Euro
  • Ein Kleinkredit kann sowohl bei einer Bank als auch über einen Kreditvermittler aufgenommen werden


Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Eine Absicherung über eine Restschuldversicherung kann im Einzelfall Sinn machen %%%-AD_53-%%%Zweck der ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...

whatshot Beliebteste Artikel