Jumbo-Anleihe


Kurz & einfach erklärt:

Jumbo-Anleihe verständlich & knapp definiert

Die Jumbo-Anleihe erhält ihren Namen aufgrund eines sehr hohen Nominalvolumens (eine Milliarde Euro und höher). Ansonsten unterscheidet sie sich jedoch hinsichtlich ihrer Bedingungen im Grundsatz nicht von anderen Anleihen. Sie genießt allerdings eine außerordentlich hohe Bonität.
notes Inhalte

Eine Jumbo-Anleihe verdankt ihren Namen einem hohen Emissionsvolumen. Die Anleihe selbst wird zu den gleichen Anleihebedingungen angeboten wie andere Anleihen auch. Es gibt keine gesetzliche Vorschrift, ab wann eine Anleihe als Jumbo-Anleihe zu bezeichnen ist. Als ungeschriebenes Gesetz gilt, dass Anleihen mit einem Volumen von mehr als eine Milliarde Euro als Jumbo-Anleihe bezeichnet werden. Der erste Jumbo-Pfandbrief wurde 1995 von der Frankfurter Hypothekenbank aufgelegt.

Was macht eine Jumbo-Anleihe aus?

  • Jumbos sind Straight Bonds
    Eine Jumbo-Anleihe wird immer als endfälliges und festverzinsliches Wertpapier gehandelt. Das bedeutet, dass Jumbo-Anleihen über die komplette Laufzeit eine garantierte Verzinsung beinhalten, welche am Laufzeitende fällig wird.
  • Börsentägliche Kurse
    Die Verkaufs- und Kaufkurse der Jumbo-Anleihe werden an jedem Börsentag bekanntgegeben.
  • Sehr hohe Bonität
    Sicherheit und Bonität eines Jumbo-Pfandbriefs sind sehr hoch. Durch das Pfandbriefgesetz und die Aufsicht der deutschen Pfandbriefbanken werden die Deckungswerte vorab festgelegt. In der Regel entsprechen diese Deckungswerte durch das Grundpfandrecht besicherten Hypothekenkrediten.

Jumbo-Anleihen der Bundesländer

Damit die deutschen Bundesländer Jumbo-Anleihen anbieten können, legen sie Schuldverschreibungen gemeinsam auf. Die Abwicklung solcher Länderjumbos erfolgt in der Regel über Konsortialbanken. Durch dieses große Volumen sind die Kurse im Vergleich zu kleineren Anleihen marktgerechter.

 

Aufgrund des Zusammenschlusses der Bundesländer werden diese Jumbo-Anleihen immer mit der höchsten Bonität AAA bewertet. Dies bietet den Anlegern eine besonders hohe Sicherheit, wenn sie ihr Kapital in solche Anleihen investieren.

Jumbo-Anleihe – Zusammenfassung

  • Hinsichtlich der Anleihebedingungen unterscheiden sich Jumbo-Anleihen in keinerlei Weise von normalen Anleihen.
  • Die Höhe des Emissionsvolumens entscheidet darüber, wann eine Anleihe zu einer Jumbo-Anleihe wird.
  • Die Bonität von Jumbo-Anleihen ist überdurchschnittlich hoch, insbesondere bei Jumbo-Anleihen des Bundes.


Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...

whatshot Beliebteste Artikel