Journal


Kurz & einfach erklärt:

Journal verständlich & knapp definiert

Im Journal werden alle Geschäftsvorfälle einer Periode in chronologischer Reihenfolge aufgezeichnet. Damit dient das Journal als Grundlage der Buchführung und zur Übertragung der einzelnen Vorfälle in das Hauptbuch.
notes Inhalte

In einem Journal werden alle Geschäftsfälle eines Unternehmens chronologisch erfasst. Somit läss sich mittels Journal einfach und schnell nachvollziehen, welcher Geschäftsfall an welchem Tag stattgefunden hat.

Aufbau des Journals

Das Journal zählt zu den wichtigsten Büchern in der Buchführung. Denn hier werden alle Geschäftsvorfälle chronologisch geordnet und erfasst. Vom Unternehmen aufgelistet werden müssen dabei:

  • Datum
  • Betrag
  • Verweis auf den Beleg
  • Laufende Nummer


Zusätzlich ist eine Erläuterung des Geschäftsvorfalls anzuführen, sofern dies notwendig ist
. Auch eine genaue Kontierung (Sollkonto oder Habenkonto) muss vorgenommen werden. Sinn und Zweck des Journals ist es dabei, dass Geschäftsvorfälle nicht mehr nur einzelnen Bilanzpositionen zugeordnet werden können. Aus Sicht des Gesetzgebers ist es unerlässlich, dass Unternehmen sich diese Vorfälle auch immer chronologisch ordnen lassen.

Insofern ist das Journal auch das Grundbuch der Buchführung, das absolut unerlässlich für die lückenlose Dokumentation ist. Es dient dabei gleichzeitig als Buchungsanweisung, wenn Übertragungen aus dem Grundbuch in das Hauptbuch vorgenommen werden.

Erstellung des Journals

Geschäftsvorfälle können zunächst in unterschiedlichste Büchern festgehalten werden. Aus Gründen der Übersicht und der Zeitersparnis werden die meisten Vorfälle dabei nicht direkt ins Journal eingetragen, sondern an anderer Stelle festgehalten. Auf dieser Basis erstellt die Buchhaltung dann das Journal, wobei folgende vier Bücher als Grundlage dienen:

  • Kassenbuch: Im Kassenbuch werden alle Barverkäufe und generelle Kassenbewegungen chronologisch festgehalten.
  • Tagebuch: Das Tagebuch ist kein eigenes Buch, sondern ein Synonym für das Wort „Journal“.
  • Einkaufswarenbuch: Einige Unternehmen führen gesonderte Bücher für die Einkäufe von Waren, die ebenfalls schon chronologisch aufgelistet werden.
  • Verkaufswarenbuch: Selbige Praxis gibt es auch für den umgekehrten Fall, den Verkauf von Waren.

Journal

  • Das Journal hält alle Geschäftsvorfälle in chronologischer Reihenfolge fest
  • Denn aus Sicht des Gesetzgebers ist es essenziell, dass diese Vorfälle nicht nur dem Grunde nach nachzuvollziehen sind
  • Aus dem Journal lässt sich das Hauptbuch erstellen


Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...

whatshot Beliebteste Artikel