Insolvenzverwalter


Kurz & einfach erklärt:

Insolvenzverwalter verständlich & knapp definiert

Der Insolvenverwalter wird vom Gericht für eine Insolvenz bestellt. Er übt das Verfügungs- und Verwaltungsrecht des Unternehmens aus.

Nachdem ein Unternehmen einen Insolvenzantrag gestellt hat und das Insolvenzverfahren eingeleitet wurde, wird ein Insolvenzverwalter ernannt. Dieser übernimmt die (vorläufige) Leitung des Unternehmens und regelt den weiteren Ablauf der Insolvenz.

Insolvenzverwalter – Aufgaben und Funktion

Gerät ein Unternehmen in Zahlungsschwierigkeiten bzw. ist zahlungsunfähig, so muss es Insolvenz anmelden. Dieser Antrag wird von einem Insolvenzgericht – in der Regel dem ortsansässigen Amtsgericht – geprüft und eröffnet. Anschließend wird ein Insolvenzverwalter eingesetzt, der ab sofort die Führung des Unternehmens übernimmt. Dabei verfügt der Verwalter jedoch über andere Aufgaben und Funktionen als ein herkömmlicher Geschäftsführer:

  • Zunächst stellt der Insolvenzverwalter die wirtschaftliche Situation des Unternehmens fest und ermittelt die Insolvenzmasse.
  • Zudem wird ein Verzeichnis mit Gläubigern aufgestellt, denen das insolvente Unternehmen Geld schuldet.
  • Auf Basis des Schuldenstands, wirtschaftliche Prognosen und verschiedener Szenarioanalysen kann der Insolvenzverwalter entscheiden, ob das Unternehmen sofort liquidiert werden soll oder sich ein Fortbestand lohnt.


Dabei muss der Insolvenzverwalter wichtige Entscheidungen immer von der Gläubigerversammlung absegnen lassen. Möchte er das Unternehmen etwa fortführen, weil eine reelle Chance auf das wirtschaftliche Überleben besteht, müssen dem alle Gläubiger zustimmen. Auch bei Entscheidungen wie etwa dem Verkauf einer Unternehemssparte darf der Insolvenzverwalter nicht autark agieren.

Wer kann Insolvenzverwalter werden?

Es existiert weder eine Ausbildung zum Insolvenzverwalter noch eine fachspezifische Prüfung, laut dem Bundesverfassungsgericht jedoch eine Berufsbezeichnung „Insolvenzverwalter“. Prinzipiell ist das Insolvenzgericht in seiner Entscheidung nicht eingeschränkt, wen es zum Verwalter des insolventen Unternehmens ernennt. Allerdings handelt es sich in der Regel um Rechtsanwälte mit dem Fokus des Insolvenzrechts, erfahrene Wirtschaftsprüfer, Steuerberater oder andere Betriebswirte.

Der Gläubigerversammlung ist es hingegen nicht möglich, einen eigenen Verwalter zu benennen. Das Organ kann sich jedoch in einem mehrheitlich beschlossenen Antrag gegen einen bereits aktiven Verwalter stellen. Dann wird das Gericht aufgefordert, eine neue Person mit dem Fall zu beauftragen.

Insolvenzverwalter – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Insolvenzverwalter betreut ein insolventes Unternehmen für einen vorübergehenden Zeitraum
  • Seine Hauptaufgabe ist es, für die Liquidierung oder den Fortbestand des Konzerns zu sorgen
  • Er wird vom Insolvenzgericht bestellt


Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...

whatshot Beliebteste Artikel