Incoterms

Kurz & einfach erklärt:

Incoterms verständlich & knapp definiert

Incoterms (International Commercial Terms) sind ein Kompendium vordefinierter Handelsklauseln, auf die Händler bei Vertragsabschlüssen im internationalen Handelsgeschäft zurückgreifen können. Sie werden von der International Chamber of Commerce (ICC) auf Basis des Internationalen Handelsrechts publiziert.

Bei den Incoterms handelt es sich um standardisierte Vereinbarungen meist zwischen Unternehmen, die die Bezahlung der Frachtkosten, die Frage des Transportrisikos und auch die Verzollung regeln.

Incoterms stellen damit eine Art standardisierte und länderübergreifende Rahmenvereinbarung dar, die bei praktisch allen Warenbestellungen und Versendungen im internationalen Verkehr angewendet werden. Entstanden sind sie in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts als Reaktion auf den zunehmenden internationalen Handel. Obwohl Sie von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce) festgelegt worden sind, haben Sie branchenüblich de facto die Bedeutung von Gesetzen.

Durch die Verwendung der aus drei Buchstaben bestehenden Abkürzungen vermeiden die Vertragspartner langwierige Verhandlungen und Missverständnisse. Jede dieser Bezeihnungen ist eindeutig und regelt damit unwiderlegbar die versicherungsrechtlichen und transportkostenverursachenden Fragestellungen.

Folgende Incoterms werden sehr häufig verwendet:

  • EXW = Lieferung ab Werk: der Empfänger bezahlt alle Fracht- und Versicherungskosten, auch den Zoll
  • FOB = Free on Board, frei bis zum Schiff Schiff: Der Exporteur bezahlt die Fracht und Versicherung bis zum vereinbarten Abgangshafen. Der Gefahr- und Kostenübergang erfolgt sozusagen beim Abstellen der Ware auf dem Schiff. Ähnlich dazu ist FAS (Free Alongside Ship) zu sehen. Hier erfolgt der Gefahr- und Kostenübergang ein paar Meter früher - sozusagen in dem Moment in dem die Ware über dem Schiff ist oder die Ladekante überschreitet.
  • DAT = Delivery at Terminal, Lieferung bis an ein Terminal: Damit trägt der Verkäufer oder auch der Exporteur die Verantwortung und Kosten nur bis zur Anlieferung an ein Terminal. Das kann alles Mögliche sein beginnend von einem Flughafen-Terminal über ein Seehafen-Terminal bis zu einer Paketstelle oder ähnlichem. 
  • CFR = Cost and Freight, Kosten und Fracht: Der Verkäufer holt alle Genehmigungen ein und bezahlt die Kosten und Fracht bis zu einem vereinbarten Punkt. Wenn er auch noch die Versicherungen bezahlen soll, dann wird die Klausel CIF" verwendet. 
  • DDP = Delivered Duty Paid, Lieferung & Zoll bezahlt: Diese Klausel ist sozusagen das Rundum-Sorglos-Paket bei der Warenlieferung. Der Absender bezahlt sowohl die Frachten und übernimmt auch die Verzollung und kümmert sich auch um die Versicherungen. Am Ehesten vergleichbar ist diese Klausel mit dem oft bei Privatkundensendungen verwendeten Begriff "Lieferung frei Haus".

Gültigkeit der Incoterms

Da die Incoterms kein internationales Gesetz sind und nur auf freiwilliger Basis vereinbart werden, müssen diese explizit im Warenvertrag vereinbart werden. Jedoch werden die Incoterms der ICC auf internationaler Ebene anerkannt und von der UNCITRAL offiziell unterstützt.

Wenn im Vertrag Incoterms verwendet werden, muss der jeweilige Incoterm mit der gültigen Revision angegeben werden. Beispielsweise "CIP gemäß INCOTERMS 2010". Zudem ist zwingend eine Ortsangabe für jeden Incoterm von Nöten. Dieser kann je nach Vereinbarung variabel oder eine genaue Adresse darstellen. Die UNECE (Europäische Wirtschaftskommission) bietet im Falle einer variablen Adresse eine genaue Liste mit Destinationen für jeden einzelnen Incoterm an.

Regelbereiche

Die Incoterms können für die genaue Festsetzung und Regelung der Transportkosten, des Gefahrenübergangs, der Warenlieferung und Abnahme und der erforderlichen Dokumente und Freimachungen eingesetzt werden.
Jedoch können die Incoterms nicht den Eigentumsübergang, die Abwicklung der Zahlung, eventuelle Haftungsausschlüsse, den Gerichtsstand und eventuelle Mängel der Ware und deren Abwicklung regeln.

Zusammenfassung

  • Incoterms bezeichnen freiwillige Rechte und Pflichten im internationalen Warenverkehr
  • International anerkannt
  • Muss im Warenkaufvertrag verankert und genau bezeichnet werden

Incoterms Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Logistik

Weiterführende Artikel:

Mängelrügen: Bei einer Mängelrüge beanstandet der Kunde eine Ware oder Dienstleistung, weil vereinbarte Anforderungen nicht erfüllt ...


Lagerkosten: Lagerkosten fallen für die Lagerung von Gütern an, die vom Unternehmen für die Produktion verwendet werden bzw. die bereits ...


Lean Production: Bei der Lean Production handelt es sich um einen Produktionsansatz, bei dem Unternehmen konsequent auf Wirtschaftlichkeit achten. Sie ...


Disposition: Bei der Disposition handelt es sich um einen mehrdeutigen Begriff, der in unterschiedlichen Zusammenhängen genutzt wird, ...


Kommissionieren: Beim Kommissionieren handelt es sich um das Zusammenstellen bestimmter Produkte im Lager eines Unternehmens, die in einem Sortiment zur ...


EAN Code: Der EAN-Code steht als Abkürzung für den European Article Number Code und ist eine international anerkannte und angewendete Methode ...