Fördermittel


Kurz & einfach erklärt:

Fördermittel verständlich & knapp definiert

Mit Fördermitteln schließt der Staat eine Finanzierungslücke, die ansonsten für Unternehmen oder Privatpersonen entstehen würde. Dabei werden aber nur solche Vorhaben unterstützt, die bestimmten politischen oder wirtschaftlichen Zielen – etwa der Energiewende – dienlich sind.

Fördermittel werden vom Staat sowohl für natürliche als auch für juristische Personen zur Verfügung gestellt. Sie dienen dazu, bestimmte politische oder wirtschaftliche Ziele zu verfolgen.

Was sind Fördermittel?

Unternehmen oder auch Privatpersonen können ihren Kapitalbedarf grundsätzlich aus zwei Quellen decken. Entweder verfügen sie über Eigenkapital oder sie nehmen Fremdkapital bei Banken bzw. an den Kapitalmärkten auf. Reichen diese Quellen jedoch zur Finanzierung nicht aus, kann unter bestimmten Voraussetzungen auf staatliche Fördermittel zurückgegriffen werden. Wie genau diese Voraussetzungen aussehen, legt der Staat selbst fest. In der Regel wird er solche Finanzierungsvorhaben fördern, die bestimmte politische oder wirtschaftliche Ziele verfolgen bzw. zu ihrer Erreichung beitragen:

  • Der Staat unterstützt Unternehmensgründungen, weil hierdurch Arbeitsplätze (wirtschaftliches Ziel) geschaffen werden.
  • Auch energieeffizientes Bauen (politisches Ziel) wird durch Fördermittel unterstützt.


In aller Regel sind diese Finanzierungen zweckgebunden
. Der Staat kann dabei sowohl Darlehen vergeben als auch Fördermittel „verschenken“. Diese Förderungsaufgabe des Bundes ist sogar im Grundgesetz verankert. Meist werden die Darlehen aber über die Bundesländer vergeben, um den Verwaltungsaufwand so gering wie möglich zu halten.

Situation in Deutschland

In Deutschland existieren so viele Förderprogramme, dass selbst Förderexperten den Markt nicht mehr überblicken können. Unterschiedlichste Personengruppen, Unternehmen und Projekte können so staatlich bezuschusst werden. Mal vergibt der Staat dabei lediglich zinsgünstige Darlehen, mal beteiligt er sich an der Tilgung von Finanzierungen und in anderen Fällen bezuschusst er die Vorhaben von vornherein.

Neben den Bundesländern ist dabei die sogenannte KfW-Bank eine der wichtigsten Distributoren für die Fördergelder. Bei dieser staatlichen Förderbank können beispielsweise Privatpersonen besonders günstige Kredite für energieeffizientes Bauen aufnehmen. Auch Unternehmen, die etwa Geld in Forschung und Entwicklung in diesem Bereich investieren möchten, finden hier passende Fördermittel.

Fördermittel – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Fördermittel werden immer von den öffentlichen Haushalten bereitgestellt
  • Sie sollen zur Finanzierung von Projekten dienen, die wiederum bestimmte politische oder wirtschaftliche Ziele verfolgen
  • So fördert der deutsche Staat etwa Bauvorhaben, die besonders energetisch sind


Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...

whatshot Beliebteste Artikel