Ausmachender Betrag

Kurz & einfach erklärt:

Ausmachender Betrag verständlich & knapp definiert

Der ausmachende Betrag wird in der Regel beim An- und Verkauf von Anleihen berechnet. Dazu werden die Stückzinsen und der aktuelle Kurswert des Wertpapiers addiert.

Der ausmachende Betrag entsteht bei der Wertpapierabrechnung. Es ist der Betrag, der sich bei den Dividendenwerten aus der Vervielfachung des Kurses mit der erworbenen Stückzahl der Aktien ergibt. 


Bei festverzinslichen Wertpapieren ergibt sich der ausmachende Betrag aus der Verrechnung der anfallenden Stückzinsen mit dem Kurswert.

Berechnung des ausmachenden Betrags

Eine hohe Bedeutung kommt dem ausmachenden Betrag insbesondere dann zu, wenn Banken bestimmte Wertpapiere im Auftrag von Kunden kaufen oder verkaufen. Denn ihre Provision bemisst sich in der Regel direkt an diesem Wert. Im Falle festverzinslicher Wertpapiere benötigen Banken zunächst den aktuellen Kurswert. Dieser berechnet sich als:

Nennwert * Kurs /100

Angenommen, der Nennwert einer Anleihe liege bei 10.000 Euro. Aktuell liege der Kurs allerdings nur bei 99 Prozent. Folglich ergibt sich ein Kurswert von 10.000 Euro * 99 / 100 = 9.900 Euro. Hinzu addiert werden jetzt noch die Stückzinsen, die tagesgenau abgerechnet werden. In diesem Fall liege der Betrag hierfür bei 1.000 Euro. Werden diese beiden Werte – also Stückzinsen und Kurswert – addiert, so ergibt sich der ausmachende Betrag. Im Beispiel ergibt sich entsprechend ein ausmachender Betrag von 11.000 Euro.

Sofern zwischen Wertpapierbesitzer und Bank entsprechende Vereinbarungen bestehen, kann das Kreditinstitut auf dieser Basis seine Maklerprovision berechnen. Diese liegt oftmals bei Werten von rund 0,5%, wodurch sich im Beispiel eine Courtage von 55 Euro ergibt.

Ausmachender Betrag – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Der ausmachende Betrag ist Teil der Wertpapierabrechnung
  • Er kommt vor allem beim Kauf und Verkauf von Anleihen zum Einsatz
  • Anhand des ausmachenden Betrags können Banken bzw. Broker ihre Provision berechnen

Ausmachender Betrag Bitte bewerten (1 - 5):
  • 5.00 / 5  (1 votes)
Themen: Börse

Weiterführende Artikel:

Emission: Unter Emission ist im betriebswirtschaftlichen Sinne die Ausgabe von Aktien und anderen Wertpapieren zu verstehen. Die Platzierung dieser ...


Aktienindex: Ein Aktienindex ist eine Kennzahl, welche die Entwicklung ausgewählter Aktienkurse widerspiegelt. Der Index soll die Entwicklung ...


Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis stellt im Aktienrecht ein Verhältnis dar, in dessen Umfang ein Anteilseigner junge Aktien zu seinen ...


Bookbuildungverfahren: Das Bookbuilding-Verfahren (zu Deutsch Orderbuch-Verfahren) ist ein Emissionsverfahren, mit dessen Hilfe die Ausgabe von ...


Börsengesetz: Das deutsche Börsengesetz (BörsG) regelt den geschäftlichen Verkehr an der Börse. Es betrifft ausschließlich ...


Branchenfonds: Branchenfonds sind Investmentfonds, die das Kapital der Anleger überwiegend in Aktien eines bestimmten Wirtschaftszweiges ...