Rechnungswesen-verstehen.de - 100% verständlich

Recherchedienste im Vergleich: ibau, DTAD & Building Radar

Suchen Unternehmen nach Ausschreibungen und Aufträgen, bieten sich Recherchedienste an. Sie unterstützen bei der Auftragssuche, indem sie vorab bereits alle Auftragschancen aus einem Gebiet recherchieren und gegen ein Entgelt Auftragnehmern anbieten. Es gibt zahlreiche solcher Recherchedienste, die sich vor allem in den Punkten Kosten, Leistungen und Service unterscheiden. Gerade die monatlichen Kosten beeinflussen die Entscheidung massiv, dabei ist es wichtig, die Angebote über den Preis hinaus zu vergleichen!

Daher haben wir uns entschieden, die Softwarelösungen der Recherchedienste ibau, DTAD und Building Radar für Sie zu vergleichen.

Vorab: die Rolle von Recherchediensten bei der Auftragssuche

Wieso entscheiden sich Unternehmen bei der Auftragssuche überhaupt für einen Recherchedienst? Eine reguläre Suche nach neuen Auftragspotentialen ist aufwändig, schließlich müssen Architekten und Ingenieure kontaktiert oder im Internet oder in Zeitungen recherchiert werden – Aufgaben, in die Zeit und Geld investiert werden müssen. Günstiger und schneller geht die Suche mit einem Recherchedienst von der Hand! So erhalten Unternehmen Zugriff auf eine Datenbank und können mit wenigen Klicks alle relevanten Potentiale entdecken. Der Einsatz eines Recherchediensts ist somit eine lohnende Lösung!

Wie unterscheiden sich DTAD, ibau und Building Radar?

Bei der DTAD Deutscher Auftragsdienst AG handelt es sich um einen Recherchedienst, der 2000 gegründet wurde. Zu den Aufgaben zählen die Recherche sowie Vermittlung von Auftragschancen aus allen Branchen, all diese Informationen werden auf der Plattform DTAD 360 publiziert und den Kunden zugänglich gemacht. Dabei nutzt das Unternehmen eine Kombination aus künstlicher Intelligenz und menschlichem Wissen.

Ein weiterer Recherchedienst ist die ibau GmbH, die seit 1957 auf dem Markt agiert. Über den ibau Xplorer gelangen Kunden an branchenübergreifende Ausschreibungen aus ganz Deutschland. Die bereitgestellten Informationen werden mithilfe einer Kombination aus künstlicher Intelligenz, Expertenwissen und langjähriger Erfahrung des Recherche-Teams recherchiert und verarbeitet.

Daneben spielt die Building Radar GmbH eine wichtige Rolle in punkto Recherchediensten. In 2015 gegründet, legt Building Radar den Fokus auf die Baubranche und bietet den Kunden neue sowie bestehende Bauprojekte aus nahezu jedem Land. Jedes Projekt wird mithilfe eines Suchalgorithmus aufgespürt und anschließend in eine Datenbank integriert.

Relevante Funktionen im Überblick

Für unseren Angebotsvergleich haben wir die relevanten Funktionen und Informationen der verschiedenen Anbieter aufgelistet und gegenübergestellt. Alle drei Ausschreibungsdatenbanken bieten den Nutzern ein individuelles Benutzerprofil mit persönlichem Startbildschirm sowie weiteren Basisfunktionen wie Alarme und individuelle Suchfilter an. Auch bei einem Blick auf die webbasierte Softwarelösungen wissen alle drei Anbieter zu punkten! Dort führt eine intuitive Bedienoberfläche den Kunden durch die Auftragsakquise und ermöglicht ein leichtes Handling.

Es gibt aber auch Unterschiede zwischen den Recherchediensten: DTAD 360 punktet an dieser Stelle zudem mit einem vollwertigen CRM-System mit übersichtlicher Aufteilung der Projektphasen. Auch ibau verfügt über solch ein System, zudem können Kunden bei diesem Anbieter beliebig viele Suchfilter anlegen, sowohl selbstständig als auch mithilfe des persönlichen Kundenberaters. Bei DTAD hingegen ist der Nutzer vom Kundenberater abhängig, um Änderungen an den Filtern vorzunehmen. Ein weiterer, wichtiger Unterschied ist die Datenlage: Während ibau und DTAD Aufträge aus allen Branchen bieten, beschränkt sich die Leistung von Building Radar allein auf die Baubranche.

Zusätzliche Serviceleistungen zur leichten Auftragsbearbeitung

Betrachtet man die Serviceleistungen näher, trennt sich hier die Spreu vom Weizen. Während sich die Tools von ibau und DTAD problemlos in ein firmeneigenes CRM integrieren lässt, bietet Building Radar diese Funktion nur in höherpreisigen Abonnements an. Auch beim Kundenservice gibt es Unterschiede! Den Nutzern von DTAD 360 können sich bei Fragen oder Problemen an einen beliebigen Kundenberater wenden, hierfür stehen die gängigen Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung. Anders bei ibau, dort erhält jeder Kunde einen Kundenberater, der sich persönlich mit dem Anliegen und den Anforderungen des Kunden beschäftigt. Möchte der Kunde individuelle Updates zu Projekten anfordern, kann er diese eigenständig über die Software anfragen oder sich an seinen persönlichen Berater wenden. Bei Building Radar kann der Kunde sich ebenfalls an einen Kundenservice wenden, je nach Paket läuft der Support via E-Mail oder Telefon ab; Kontakt zu einem persönlichen Ansprechpartner erhält der Kunde erst im Enterprise-Modell.

Weitere positive Aspekte bei DTAD und ibau sind die automatischen Kundenanschreiben, der Datenexport sowie die Möglichkeit zur individuellen Informationsrecherche. Zusätzlich steht dem Nutzer eine Vielzahl hilfreicher Schulungen zur Verfügung, sowohl online als auch persönlich. An dieser Stelle sticht vor allem das breite Schulungsangebot von DTAD heraus! Building Radar hingegen bietet bislang nur einen Datenexport sowie ein einmaliges Training für Neukunden an; die Teilnahme an einem Workshop wird erst ab dem Business-Modell möglich.

Bei ibau können zudem eigene Inhalte erstellt werden: Sowohl manuell als auch via Datenimport lassen sich spielend eigene Kontakte, Projekte und Firmen in dem System hinterlegen. Außerdem lassen sich die Datenfelder nutzen, um Prozesse aus dem eigenen Unternehmen zu integrieren und darzustellen. DTAD bietet derzeit keine eigenen Datenfelder an. Bei Building Radar ist die Nutzung individueller Felder ab dem Business-Paket möglich, welche Funktionen diese beinhaltet, ist nicht ersichtlich. Zusätzlich bietet ibau mit der Vertriebsunterstützung praktische Direktmarketingmaßnahmen an: Neukundenakquise, Terminvereinbarung oder Werbemailings. Eine Alternative bietet der Wettbewerb an dieser Stelle nicht.

Benutzerprofile und Teamfunktionen

Häufig sind mehr als ein Mitarbeiter für die Auftragsrecherche zuständig, gerade in großen Unternehmen handelt es sich meist um ganze Teams, die nach neuen Potentialen Ausschau halten – einen Zustand, den die Recherchedienste zum Glück berücksichtigen! So werden bei allen drei Softwarelösungen Teamlizenzen oder eine Teamfunktion angeboten, die gemeinsames arbeiten ermöglicht. Bei ibau und DTAD haben Kunden die Möglichkeit, Aufgaben zu erstellen und an verschiedene Teammitglieder zu verteilen. Auch lassen sich wichtige Notizen zu Aufträgen und Projekten untereinander teilen. Bei Building Radar steht die Teamfunktion ab dem Business-Modell zur Verfügung.

Den Erfolg der Arbeit lässt sich bei allen drei Softwarelösungen anschließend über ein Reporting darstellen, bei ibau kann zudem eine umfangreiche Nutzeranlayse erstellt werden. Im Zuge der Teamfunktion sticht ibau mit einem weiteren Aspekt heraus: Im Xplorer lassen sich nicht nur individuelle Nutzerprofile erstellen, sondern einzelne Nutzer auch Benutzergruppen zuweisen, um die gemeinsame Arbeit im Tool weiter zu optimieren. Individuelle Reports sind auch bei Building Radar möglich.

Bauprojekte und Bauvorhaben im Blick

Wie bereits erwähnt, bieten Building Radar, DTAD und ibau ihren Kunden Zugriff auf geplante Bauvorhaben in Deutschland an. Je nach Anbieter unterscheidet sich die Datengrundlage jedoch!

Building Radar hat sich auf das Baugewerbe spezialisiert und bietet tiefgreifende Informationen zu Firmen und Vergabestellen. Welche Daten zugänglich sind, hängt stark von den gebuchten Leistungen ab. Projekte aus Frühmeldungen und nationalen Ausschreibungen sind für alle zugänglich, unterschwellige regionale Ausschreibungen jedoch erst ab dem Business-Paket. Zusätzlich werden Informationen zur Bauphase, beteiligten Unternehmen und Ausführungsort angeboten.

Möchten Nutzer bei DTAD auf gewerbliche Bauprojekte zugreifen, wird ein zusätzliches Modul benötigt. Nur so erhalten Kunden Zugriff auf die Baudatenbank mit 85.000 Objekten, bei Interesse an Informationen zu Firmen und Vergabestellen wird ein weiteres kostenpflichtiges Modul benötigt. Für eine gute Vorbereitung kann der Kunde Netzwerke und Geschäftsbeziehungen sowie Statistiken und Tätigkeitsprofile aller Projektbeteiligten recherchieren und analysieren. Öffentliche Bauvorhaben lassen sich mithilfe eines weiteren Moduls hinzubuchen.

Bei ibau steht eine Datenbank mit über 1 Mio. erfasster Bauvorhaben im Fokus, die sich jährlich um rund 50.000 neuer Bauvorhaben und Projekte erweitert. Die Daten stammen aus exklusiven Vorabinformationen aus dem privaten sowie öffentlichen Bereich. Zusätzlich werden Informationen zu 350.000 Firmenkontakte sowie Informationen zu den jeweiligen Projektverantwortlichen und Entscheidern geboten. So lassen sich Netzwerke und Geschäftsbeziehungen erfassen und Statistiken oder Tätigkeitsprofile erstellen. Eine Beschränkung der angebotenen Daten ist nicht vorhaben, alle Informationen lassen sich zudem beliebig häufig aufrufen. Aktualisierungen erfolgen auf demselben Datensatz, sodass der Kunde keine Entwicklung mehr verpasst.

Zugriff auf öffentliche Ausschreibungen

Wer nach öffentlichen Ausschreibungen sucht, findet bei den Anbietern ibau, DTAD und Building Radar passende Bekanntmachungen. Building Radar erweist sich dabei als interessante Anlaufstelle für die Baubranche, dort werden finden sich diverse nationale Ausschreibungen. ibau und DTAD hingegen liefern branchenübergreifende Vergabeverfahren. Im ibau Xplorer werden über 300.000 Bekanntmachungen aus allen Branchen ausgespielt. Ein gesondertes Modul wird nicht benötigt, die Einrichtung erfolgt direkt zu Beginn auf Basis der Kundenanforderungen. Bei DTAD hingegen wird ein zusätzliches Modul benötigt, um auf 220.000 Ausschreibungen pro Jahr zuzugreifen.

Angaben zum ausschreibungsbezogenen Ansprechpartner des jeweiligen Verfahrens erhalten Sie bei Building Radar, DTAD und ibau. Bei DTAD und ibau steht den Kunden zudem eine schlagwortbasierte Suche zur Verfügung, um die Leistungsverzeichnisse der verschiedenen Ausschreibungstexte zu durchsuchen und schneller die passende Ausschreibung zu finden.

Projekte und Ausschreibungen außerhalb Deutschlands

International agierende Unternehmen haben Interesse an internationalen Ausschreibungen, auch für nationale Unternehmen können Aufträge aus dem Ausland in Frage kommen. Auf dieses Bedürfnis gehen alle drei Recherchedienste ein. Building Radar bietet beispielsweise zahlreiche Projekte aus der Baubranche an, für eine genaue Übersicht der möglichen Länder ist vorab eine Kontaktaufnahme empfehlenswert.

Auch DTAD kann diese Leistung zusätzlich gebucht werden, um Zugriff auf EU-Ausschreibungen sowie internationale Aufträge öffentlicher Institutionen wie die EU-Kommission, die KfW-Bank oder die Asiatische Weltbank zu erhalten. Der ibau Xplorer hingegen ist auf die Bereitstellung von Informationen aus Deutschland spezialisiert. Durch die Anbindung an einen internationalen Konzern ermöglicht auch dieser Recherchedienst über die Schwesterunternehmen qualitativ hochwertige Informationen unter der Berücksichtigung landesspezifischer Vorgaben.

Fazit: All-in-one-Lösung und Paketstaffelungen

Alle drei Recherchedienste erleichtern die Auftragssuche ungemein. Doch welcher Dienst eignet sich am besten?

Bei Building Radar ist bereits für kleines Geld ein Zugriff auf die Datenbank möglich – dieser ist jedoch stark begrenzt, auch praktische Funktionen wie Teamlizenzen, CRM-Integration oder Reporting fallen weg. Wer mehr Informationen erhalten möchte oder die eigene Arbeit optimieren will, ist gezwungen, mehr zu investieren. Zudem eignet sich diese Softwarelösung einzig für die Suche nach Bauaufträgen, wer außerhalb der Baubranche arbeitet, kommt hier nicht weiter.

Eine Auskunft über die möglichen Kosten ist bei DTAD nicht erhältlich. Der Preis wird jedoch stark von den einzelnen Modulen bestimmt. Zugriff auf alle Informationen ist bei DTAD 360 nur möglich, wenn alle Module aktiviert sind. Fehlt beispielsweise das Modul für Firmen und Vergabestellen, sind diese Daten zu den Auftraggebern der einzelnen Bauvorhaben oder Ausschreibungen nicht einsehbar. Eine CRM-Integration, Reportings, Teamfunktion und Kontaktassistent sind jedoch grundsätzlich erhältlich.

Auch bei ibau gibt es keine Angaben zu den möglichen Kosten. Dafür erhalten Firmen im ibau Xplorer Zugriff auf alle Informationen. Alle wichtigen Daten zu Vergabestellen, Auftraggebern und Projekten sind direkt einsehbar. Der Account wird genau an die eigenen Bedürfnisse angepasst, damit sind alle relevanten Informationen erreichbar – alles ohne weitere Module zu buchen oder das gebuchte Paket aufzustocken. Bei ibau erhalten Kunden somit direkt mehr für ihr Geld.

Building Radar mag zwar günstig erscheinen, doch je mehr Informationen benötigt werden, desto teurer wird das Tool am Ende – gilt auch, für praktische Funktionen, um den Arbeitsablauf zu verbessern. Eine Preisstaffelung ist auch bei DTAD gegeben, sobald mehr Daten aus verschiedenen Module gefordert werden; dafür erweist sich die Arbeit mit der Softwarelösung für alle Preisklassen als angenehm. Einzig ibau bietet gleich alle Informationen an, hinzukommen praktische Serviceleistungen sowie zahlreiche Funktionen zum optimierten Arbeiten. Damit setzt sich die ibau GmbH deutlich von den anderen Recherchediensten ab und eignet sich für alle, die nach einer All-In-Lösung suchen!

Wer sich selbst von den Tools der Recherchedienste überzeugen möchte, kann bei den drei genannten Diensten einen kostenlosen Testzugang buchen, der an die Bedürfnisse des eigenen Unternehmens angepasst wird.

Über den Autor ()

Fabian Simon (Jahrgang 84 ), Hüter der Buchungssätze & Betreiber von rechnungswesen-verstehen.de.

Kommentare geschlossen.

Rechnungswesen-verstehen.de • Ein Projekt von F2net, Copyright 2009 - 2018