Umsatz

Kurz & einfach erklärt:

Umsatz verständlich & knapp definiert

Als Umsatz wird die Summe der von einem Unternehmen in einer Periode ingesamt verkauften und mit jeweiligen Verkaufspreisen bewerteten Leistungen bezeichnet.

Der Umsatz (auch Erlös genannt) eines Unternehmens bezeichnet den Gegenwert, den es in Form von Geld oder anderen Forderungen durch die Erbringung von Dienstleistungen oder den Verkauf von Waren erhält. Im Bruttoumsatz sind keinerlei Kosten berücksichtigt, so dass nicht auf den Unternehmensgewinn geschlossen werden kann.

Berechnung des Umsatzes

Grundsätzlich ist Umsatz der zu einem Preis bewertete Absatz eines Unternehmens innerhalb einer bestimmten Zeitspanne. Ein Beispiel:
Ein Autohersteller verkauft im Geschäftsjahr 100.000 Autos. Pro Auto kann ein Preis von 15.000 Euro erzielt werden. Der Umsatz ergibt sich als Preis x Menge, in diesem Fall also 100.000 Autos x 15.000 Euro = 1.500.000.000 Euro.

Der Umsatz wird dabei immer auf die gewöhnliche Geschäftstätigkeit des Unternehmens bezogen. Dazu zählen etwa Erlöse aus dem Verkauf typischer Produkte, aus Vermietung und Verpachtung und für die Durchführung typischer Dienstleistungen. Außergewöhnliche Ereignisse – beispielsweise Erlöse aus dem Verkauf von Firmengebäuden – werden nicht in den Umsatz einbezogen.

Arten von Umsätzen

Wenn von Umsatz oder Erlös gesprochen wird, sind in der Regel die Bruttowerte gemeint. Der Nettoumsatz bezieht sich hingegen auf die mit dem Verkauf zusammenhängenden Erlösminderungen. Dazu zählen etwa eingeräumte Rabatte für Großkunden oder die Umsatzsteuer, die explizit nicht zum Unternehmensumsatz gerechnet werden darf. Zudem lässt sich zwischen mengenmäßigen und wertmäßigen Umsätzen unterscheiden:


  • Der wertmäßige Umsatz bezieht sich auf den Erlös, der sich aus Multiplikation von Umsatzmenge und Absatz ergibt.
  • Der mengenmäßige Umsatz beinhaltet die Summe aller abgesetzten Leistungen.

Umsatz, Gewinn und Absatz

Umsatz und Absatz werden häufig synonym verwendet, wobei klar zwischen beiden Kennzahlen zu trennen ist. Wie erwähnt, ergibt der Absatz multipliziert mit dem Preis den Umsatz eines Unternehmens in einer bestimmten Zeitspanne. Ein hoher Um- und Absatz lässt dabei aber nicht automatisch auf einen hohen Gewinn schließen. Um diesen zu ermitteln, müssen die Kosten einbezogen werden.

Ein Beispiel:
Der betrachtete Autobauer erzielt 1.500.000.000 Euro Umsatz. Ein Konkurrenzunternehmen kommt lediglich auf 1.000.000.000 Millionen Euro, weil es nur 50.000 Autos zu je 20.000 Euro verkauft. Die Kosten des Autobauers liegen jedoch bei 12.500 Euro pro Auto, was einen Gewinn von 250.000.000 Euro ergibt. Der Konkurrent produziert äußerst kostengünstig und kommt auf Kosten von 10.000 Euro pro Auto. Damit verbleibt ein Gewinn von 500.000.000 Euro im Unternehmen.

Umsatz – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Umsatz beschreibt die für veräußerte Güter und Dienstleistungen erhaltenen Gegenleistungen (Geld, Forderungen)
  • Der Umsatz ergibt sich als Preis pro Produkt x Absatzmenge
  • Für die Berechnung des Gewinns müssen Kosten einbezogen werden

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Buchhaltung

Weiterführende Artikel:

Aktiva: Unter die Aktiva in der Bilanz fallen sämtliche Vermögenswerte eines Unternehmens wie Maschinen, Beteiligungen und Bankguthaben. In ...


Beleg: Der Begriff Beleg ist eine übergeordnete Bezeichnung für Rechnungen, Quittungen, Kassenbons und anderen Nachweise, die ...


Bilanz: Die Bilanz bildet den Abschluss des Rechnungswesens eines Unternehmens für eine bestimmte Zeitspanne und umfasst dessen Vermögen und ...


Finanzbuchhaltung: Die Finanzbuchhaltung ist ein Teil des betrieblichen Rechnungswesens und erfasst die Kapitalbestände eines Unternehmens. Die ...


Inventar: Das Inventar umfasst alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens. Die genaue und ausführliche Ausführung ...


Eigenkapital: Beim Eigenkapital handelt es sich um jene finanziellen Mittel einer Firma, über welche die Eigentümer dauerhaft verfügen ...