Überziehungskredit

Kurz & einfach erklärt:

Überziehungskredit verständlich & knapp definiert

Einen Überziehungskredit können private Kreditnehmer nutzen, indem sie über mehr Geld verfügen, als sich aktuell Guthaben auf ihrem Girokonto befindet. Hierfür sind Zinsen zu bezahlen, die in der Regel weit über dem Marktniveau liegen.

Die Einräumung eines Überziehungskredites erfolgt meist automatisiert auf dem laufenden Konto von Privatkunden. 


Eine Überziehung kommt durch die Ausführung von Zahlungsaufträgen ohne nötige Kontodeckung zustande. Für einen Überziehungskredit bedarf es keiner Kreditantragsstellung, da diese Kreditform eine geduldete Kontoüberziehung darstellt. 

Ein derartig geduldeter Überziehungskredit bildet für den Kunden aber keinen verbindlichen Kreditanspruch. Für die Bereitstellung des Überziehungskredit und für dessen Duldung berechnet die kontoführende Bank einen Überziehungszins. Dieser wird dem laufenden Konto belastet.

Einräumung des Überziehungskredits

Kontoauszug fuer ein Ueberziehungskredit
Ein Überziehungskredit wird durch das Überziehen des eigenen Girokontos genutzt

Der Überziehungskredit gilt als besondere Form des Verbraucherkredits, bedarf er doch nicht der Schriftform. Denn ein solches Darlehen kann vom Kreditnehmer flexibel genutzt werden, indem mehr Geld von einem Konto aus überwiesen oder abgebucht wird, als Guthaben vorhanden ist. Allerdings ist diese Möglichkeit nicht automatisch bei jedem Girokonto gegeben. Vielmehr muss die Bank dem Kreditnehmer das grundsätzliche Recht für die Überziehung seines Kontos einräumen.

Für diese unkomplizierte Kreditaufnahme muss der Kontoinhaber Zinsen zahlen, die täglich berechnet werden. Einen genauen Tilgungsplan gibt es nicht, in der Theorie kann das Konto über einen unbegrenzten Zeitraum hinweg überzogen werden. Allerdings kontaktieren Banken ihre Kunden in der Regel, wenn das Girokonto mehr als einige Tage oder Wochen im Minus ist.

Zinsen für den Überziehungskredit

Beim Überziehungskredit handelt es sich um die teuerste Darlehensform überhaupt. Der Grund: Für Banken ist das Risiko der Kreditvergabe vergleichsweise hoch, wird der Kontoinhaber doch nur einmalig zu Beginn der Kontoführung überprüft. Danach kann der Überziehungskredit flexibel genutzt werden, auch wenn sich die finanzielle Situation des Kunden möglicherweise stark verschlechtert.

Gängige Überziehungszinsen liegen nicht selten bei Werten von über 10 Prozent. Begründet sind die hohen Kosten auch damit, dass die meisten Kontoinhaber die genauen Zinsen gar nicht kennen. Sie überziehen ihr Konto nur einige Tage, weshalb nicht weiter auf den Zinssatz geachtet wird. Weil diese Möglichkeit jedoch viele Bankkunden nutzen, können die Kreditinstitute in Summe vergleichsweise hohe Gewinne mit Überziehungskrediten erwirtschaften.

Überziehungskredit – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Ein Überziehungskredit wird durch das Überziehen des eigenen Girokontos genutzt
  • Das Darlehen wird flexibel vergeben und bedarf keiner schriftlichen Form
  • Die Zinsen für den Überziehungskredit sind äußerst hoch

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Kredit

Weiterführende Artikel:

Dispositionskredit: Ein Dispositionskredit ist ein flexibles Darlehen, über das vom Kreditnehmer jederzeit verfügt werden kann. Es handelt ...


Zinsen: Schuldner müssen ihrem Gläubiger Zinsen für die vorrübergehende Überlassung von dessen Kapital bezahlen. Derlei Kosten ...


Restkreditversicherung: Nicht nur Guthaben, sondern auch Schulden können vererbt werden. Um den Fall der Fälle abzusichern, werden ...


Hypothek: Die Hypothek gehört zu den Grundpfandrechten und stellt für eine immobilienfinanzierende Bank eine Sicherheit dar. Kommt der ...


Bonität: Unter Bonität oder Kreditwürdigkeit ist in der Finanzwirtschaft die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes zu verstehen, ...


Darlehen: Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, bei dem ein Kreditgeber einem Kreditnehmer Geld oder eine Sache vorübergehend zur Nutzung ...