Regressanspruch

Kurz & einfach erklärt:

Regressanspruch verständlich & knapp definiert

Der Begriff Regressanspruch ist eine alternative Bezeichnung für den Schadensersatzanspruch. Regressanspruch entsteht vor allem durch Garantie- und Schadensfälle.

Beim Regressanspruch handelt es sich um eine alternative Bezeichnung für einen Schadensersatzanspruch. Dies ist ein Anspruch, zu der sich wesentlich von einem normalen Gewährleistungsanspruch oder einem Garantiefall unterscheidet: Fahrlässigkeit, grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz sind die häufigsten Voraussetzungen dafür.

Der Begriff kann auch vom Wortstamm her bzw. der Wortbedeutung aus beschrieben werden. Neben dem "Rückgriff auf den Schuldner" findet sich im Duden das "Zurückgehen von der Wirkung zur Ursache". Ein Geschädigter würde sich also mit seinem Erstattungs- bzw. Schadensersatzanspruch an den eigentlichen Verursacher wenden.

Regressanspruch
Der Regressanspruch bei mangelhaften Gütern

Unternehmen bilden Rückstellungen für Regressansprüche


Die wirtschaftlichen Auswirkungen von Schadensersatz- oder Regressansprüchen sind in den meisten Fällen vergleichsweise gering: Unternehmen bilden meistens Rückstellungen für möglicherweise eintretende Garantieansprüche oder auch Pauschalen für Schadensersatzansprüche. Im Allgemeinen reichen diese aus und durch einzelne Regressansprüche werden auch nicht die Fortführungsannahme oder die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit beeinträchtigt.

Anders sieht dies in Branchen aus, in denen Regressansprüche pauschalisiert und von Endkunden in einem einfachen Verfahren in Anspruch genommen werden können. Notleidende Fluggesellschaften, denen auf einer Langstrecke pro einzelnem verspäteten Passagier bis zu 600 Euro pauschalisierter Schadensersatz abgenommen werden können, zählen zu den wenigen vom Regressanspruch auch wirtschaftlich bedrohten Unternehmen. Insbesondere wenn es sich um eine krisengeschüttelte Fluggesellschaft mit Cash-Flow Problemen handeln würde.

Regressansprüche in den USA 


In den USA ist aufgrund der Möglichkeit von Sammelklagen oder auch millionenschweren Regressansprüchen bei nur einer einzelnen Verfehlung eines Mitarbeiters die Bedeutung wesentlich höher: Wie der Fall eines Fast Food-Unternehmens zeigt, kann schon ein einzelnes zu heißes Getränk bzw. dessen Verschütten zu einem Schadensersatz in Millionenhöhe führen. Die Unternehmen versuchen häufig das Risiko von Regressansprüchen durch Versicherungen abzusichern, sei es eine Unternehmenshaftpflicht oder auch eine spezielle D&O-(Directors&Officers)-Versicherung.

Regressanspruch - zusammenfassende Defintion: 

  • Der Begriff Regressanspruch hat eine ähnliche Bedeutung wie der Schadensersatzanspruch
  • Er geht über die Garantie- bzw. Gewährleistungspflichten hinaus. Die Geltendmachung verlangt Vorsatz oder Fahrlässigkeit desjenigen, bei dem der Regressanspruch geltend gemacht wird
  • Das Risiko wird entweder durch die Unternehmen selbst beherrscht oder durch spezielle Versicherungen abgefedert

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...