Phantom Stocks

Kurz & einfach erklärt:

Phantom Stocks verständlich & knapp definiert

Phantom Stocks sind virtuelle Wertpapiere, die von Nicht-Aktiengesellschaften an Mitarbeiter emittiert werden. Dadurch werden die Mitarbeiter direkt am Unternehmensgewinn beteiligt, ohne dass das Unternehmen selbst wirklich einen Börsengang vollziehen müsste.

Bei Phantom Stocks (deutsch Phantomaktie) handelt es sich um eine variable Vergütungsmethode von Mitarbeitern. Dabei erhalten die Mitarbeiter in Abhängigkeit von ihrer Leistung imaginäre Wertpapiere.

Vergabe von Phantom Stocks

Grundsätzlich können nur Aktiengesellschaften auch wirklich Aktien zu emittieren. Andere Rechtsformen haben jedoch die Möglichkeit, sogenannte Phantom Stocks an Mitarbeiter auszugeben. Hierbei handelt es sich um imaginäre Anteile am Unternehmen, weil die Firma selbst keine Aktien ausgeben kann. Dennoch werden die Wertpapiere in der Praxis wie echte Aktien behandelt.

Konkret emittiert werden Phantom Stocks als variables Vergütungsmodell:

  • Mitarbeiter erhalten ihr Grundgehalt.
  • Zusätzlich bekommen sie Phantom Stocks und damit (imaginäre) Anteile am Unternehmen.
  • Dadurch erhöht sich die Mitarbeitermotivation spürbar.


Motivierend wirken die Phantom Stocks dabei gleich in zwei verschiedene Richtungen. Zum einen erhält der Mitarbeiter ganz grundsätzlich mehr Gehalt, eben weil er zusätzlich zum Grundgehalt noch Phantom Stocks bekommt. Zum anderen identifiziert sich der Mitarbeiter deutlich stärker mit seinem Arbeitgeber. Schließlich ist er – wenn auch nur virtueller – Teilhaber des Unternehmens. Es besteht für den Mitarbeiter damit ein Anreiz, den Unternehmensgewinn möglichst hoch ausfallen zu lassen.

Bewertung von Phantom Stocks

Die fiktiven Aktien werden auf Basis realer Kalkulationen an Mitarbeiter ausgegeben. So berechnet das Unternehmen zunächst seinen eigenen Wert, den es am Kapitalmarkt hätte. Auf dieser Basis können dann ein „virtueller Börsengang“ erfolgen, der jedoch rein internen Zwecken dient. Teilweise schütten die Unternehmen sogar Dividenden auf Gewinne an die Inhaber der Phantom Stocks aus.

Phantom Stocks – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Phantom Stocks sind virtuelle Wertpapiere
  • Sie werden von Nicht-Aktiengesellschaften virtuell emittiert
  • Durch die virtuelle Ausgabe der Anteile soll die Motivation der Mitarbeiter gesteigert werden

5.0 / 5  (1 vote)
Themen: Wirtschaft

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...