Informationsmanagement

Kurz & einfach erklärt:

Informationsmanagement verständlich & knapp definiert

Als Informationsmanagement bezeichnet man Methoden, Techniken und Werkzeuge, die in einem Unternehmen eingesetzt werden, um eine möglichst effiziente Informations- und Kommunikationsstruktur aufzubauen und zu erhalten. Der Begriff stammt aus der Wirtschaftsinformatik.

Unter Informationsmanagement versteht man die systematische Beschaffung und Verarbeitung von Informationen innerhalb eines Unternehmens. Es dient dazu, bestimmte Ziele zu realisieren. Diese Zielstellungen können unterschiedlicher Natur sein. Dieses Management soll die Effizienz eines Betriebs erhöhen und gegenüber Konkurrenten für einen Wettbewerbsvorteil sorgen.

Wichtige Aspekte des Informationsmanagements


Zuerst müssen die Verantwortlichen Aufgaben formulieren und den dafür notwendigen Informationsbedarf definieren. Anschließend müssen sie überlegen, auf welchen Wegen sie diese Informationen beschaffen können. Zu unterscheiden sind die interne und die externe Informationsbeschaffung. Infrage kommen unter anderem in diesen beiden Bereichen:
  • intern: Feedback von Mitarbeitern, Reklamationsgründe, Umsatzstatistiken
  • extern: Verbraucherumfragen, Analysen über die möglichen Veränderungen politischer Rahmenbedingungen, Beobachtung der Wettbewerber

Unternehmen müssen die gesammelten Daten im nächsten Schritt systematisch verarbeiten, das geschieht meist EDV-unterstützt. Zudem müssen sie sicherstellen, dass alle Abteilungen oder Einzelpersonen die jeweils relevanten Informationen erhalten.

Beispiele


Das Informationsmanagement eignet sich für vielfältige Zweck. So lässt sich damit regelmäßig und auf fundierter Basis die Betriebsorganisation optimieren. Mit dieser Herangehensweise erkennt die Firmenführung Mängel wie einen ineffizienten Einsatz von Personal oder Materialien. Das Informationsmanagement spielt auch bei der Markteinführung von Produkten und Dienstleistungen eine wichtige Rolle. Durch eine Analyse der Wettbewerbssituation, der Nachfrage bei Verbrauchern und den eigenen Stärken und Schwächen lassen sich kostspielige Fehlinvestitionen verhindern. Entweder verzichten Unternehmen bei Problemen auf die Markteinführung oder sie passen das Angebot beziehungsweise die Betriebsstruktur entsprechend an.

Informationsmanagement - kurz zusammengefasst:


  • systematische Beschaffung und Verarbeitung von Informationen für eine Aufgabe
  • Ermittlung des Bedarfs und der Beschaffungswege notwendig
  • Beschaffung intern und extern möglich
  • steigert die Wirtschaftlichkeit

5.0 / 5  (1 vote)

Weiterführende Artikel:

Absatz: Mit dem Terminus Absatz wird die durch ein Unternehmen von einem Gut oder einer Dienstleistung in einer bestimmten Zeitspanne ...


Vermögen: Unter den Begriff Vermögen fallen alle Güter und Rechte, die Unternehmen, Privathaushalte und der Staat besitzen. Diese Kategorie ...


Abgrenzung (zeitlich): Eine Abgrenzung in zeitlicher Hinsicht erfolgt, um die Erfolgsermittlung (Gewinne, Verluste) periodengerecht durchführen zu ...


Accounting: Unter Accounting ist die systematische Erfassung und Überwachung der in einem Unternehmen entstehenden Geld- und Leistungsströme ...


Akkordlohn: Der Akkordlohn wird auf Basis des Mengenergebnisses pro Zeiteinheit vergeben. Dabei ist zwischen Zeit- und Geldakkord zu unterscheiden, ...


Aktivkonto: Mit dem Begriff Aktivkonto wird in der Betriebswirtschaftslehre ein Bestandskonto bezeichnet, das sich aus einer Unternehmensbilanz ableiten ...